Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Getrennte Hauptverhandlung wg.Bedrohung


19.01.2006 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Hallo,
ist eine getrennte Hauptverhandlung möglich,da ich Angeklagter bin -Ich soll einen Schließzylinder mit Sekundenkleber zugeklebt haben.
Ich wurde von dem Ehemann der Frau bedroht das er mich platt machen(umbringen) will.Da ich keinesweges in dieser Stadt war "Bremerhaven" ich selber bin aus Lüneburg,geführt wird die Straftat aber in Bremerhaven,nun ist die Ehefrau als Zeugin geladen ich gehe davon aus das der Ehemann auch von diesem Termin zur Hauptverhandlung weiß.
Es muß doch möglich sein das ich irgentwie geschützt werde oder aber muß ich mir einen Sarg für mich bestellen.Der Ehemann ist sehr gefährlich und hat schon zwei Haftstrafen abgesessen.---
Was soll ich nun tun-sollte ich auf den Ehemann treffen wird es zu 100%zu einer Auseinandersetzung kommen-welches ich aber verhindern möchte.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

gemäß Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass es sich um eine Hauptverhandlung handelt, in der Sie Angeklagter sind, der betreffende Ehemann weder Mitangeklagter noch Zeuge. Sollte ich mich diesbezüglich irren, so können Sie natürlich die kostenlose Nachfragefunktion nutzen.

Wenn der Ehemann nicht Beteiligter des Verfahrens ist, so gilt er als Teil der Öffentlichkeit. Gemäß § 172 GVG besteht die Möglichkeit, die Öffentlichkeit auszuschließen. Danach kann das Gericht für die Verhandlung oder für einen Teil davon die Öffentlichkeit ausschließen, wenn eine Gefährdung des Lebens, des Leibes oder der Freiheit eines Zeugen oder einer anderen Person zu besorgen ist. Geht eine solche Drohung von einem beschränkten Personenkreis aus, also eventuell auch nur von einer Person, so genügt es, nur diese Person auszuschließen.

Von daher können und sollten Sie bei Gericht vor der Hauptverhandlung den Auschluß der Öffentlichtkeit in Bezug auf die Person des Ehemannes beantragen und dies dabei auch entsprechend begründen.


Ich hoffe, diese Antwort war Ihnen behilflich.


Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2006 | 20:11

Ja ich bin Angeklagter und der Ehemann ist kein Zeuge oder Mitangeklagter .
Das dieser im Gericht nichts macht ist eigentlich klar aber das bringt mir recht wenig wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln An und Abreise in der öffentlichkeit(Außerhalb vom Gericht) bin ich völlig Schutzlos.
Was ist wenn es hier zu einer Auseinandersetzung kommt?
Ist hier eventuell eine Einstweilige Verfügung möglich das er mir in einer Bestimmten entfernung nicht zu Nahe kommt .Wie schnell ist so eine Verfügung realisierbar?
Ich gehe auch davon aus das der Ehemann eventuell Freunde aus seinem Kreis auf mich schickt-er war zweimal aufgrund von Drogenhandel und Konsum in Haft

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2006 | 19:00

Natürlich haben Sie die Möglichkeit, eine einstweilige Verfügung zu beantragen. Dabei müssten Sie aber auch glaubhaft machen können, dass eine wirkliche Bedrohung besteht. Eine einstweilige Verfügung kann sehr schnell erlassen werden, höchstens innerhalb von wenigen Tagen, da die besondere Eilbedürftigkeit auch Voraussetzung ist. Voraussetzung ist ein Verfügungsgrund und ein Verfügungsanspruch. Ein Verfügungsgrund ist zum Beispiel die Abwendung wesentlicher Nachteile und die Verhinderung drohender Gewalt. Der Verfügungsanspruch besteht in der Besorgnis, dass durch eine Veränderung des bestehenden Zustandes ein Recht des Antragstellers vereitelt werden könnte. In Betracht kommt hier Ihre körperliche Unversehrtheit.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER