Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Getrennt Lebend, Unterhalt bei Doppelverdienern

| 27.11.2012 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich lebe von meinem Mann seit 5 Jahren getrennt, jedoch haben wir dieses nach diversen Ehekrisen als unsere Lebensform akzeptiert und waren glücklich.

Seit 18 Monaten sind wir jetzt offiziell getrennt, (mein Mann hat eine Neue) die Scheidung wurde eingereicht, steht kurz bevor.

Während der 10 Jährigen Ehe haben wir jeder selbst verdient und selbständig über unsere Gehälter verfügt. Mein Mann verdient jedoch ca. das Doppelte von mir.

Ich kann mich von meinem Gehalt selbst unterhalten.

Steht mir trotzdem Trennungsunterhalt zu und falls ja in welcher ungefähren Höhe?

Viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten


Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Bei getrennt lebenden Ehegatten kann ein Ehegatte von dem anderen den nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt verlangen (§ 1361 Abs. 1, 1. Halbs. BGB). Der Trennungsunterhaltsanspruch bemisst sich gemäß § 1361 Abs. 1 BGB nach dem eheangemessenen Lebensbedarf, d.h. es kommt auf die individuellen ehelichen Lebensverhältnisse der Ehegatten an. Die Bedürftigkeit ist also nicht bereits deshalb ausgeschlossen, weil der Ehegatte mit seinem Einkommen seinen Grundbedarf nebst den Kosten für Miete u.ä. decken kann. Vielmehr besteht dann eine Bedürftigkeit, wenn die Eigenmittel für den eheangemessenen Unterhalt nicht ausreicht.

Konkret ist für die Berechnung des Trennungsunterhaltsanspruchs zunächst das bereinigte Einkommen beider Ehegatten zu ermitteln, wobei etwaige (eheprägende) Verbindlichkeiten abzuziehen sind. Von den für den Unterhalt zur Verfügung stehenden Einkünften beider Ehegatten steht jedem die Hälfte zu. Erzielen - wie in Ihrem Fall - beide Ehegatten Einkünfte wird in der Praxis regelmäßig die Differenzmethode gemäß folgendem Beispiel angewandt:

Bereinigtes Einkommen Ehemann: 3.400 €
Bereinigtes Einkommen Ehefrau: 1.700 €
Differenz (3.400 € − 1.700 €): 1.700 €
Offener Bedarf (= Bedürftigkeit) Ehefrau : (1.700 € × 3/7) 728,57 €
In diesem Beispielsfall könnte die Ehefrau einen Trennungsunterhalt in Höhe von 728,57 € beanspruchen.

Abschließend weise ich darauf hin, dass nach der Rechtsprechung bei einem laufenden Gesamteinkommen der Eheleute von über 5.100 € der Unterhalt in der Regel nicht als Quotenunterhalt, sondern konkret nach den Kosten zu berechnen ist, wenn das Einkommen während auch zur Vermögensbildung eingesetzt wurde. Hier bei werden jedoch auch stets die Umständen des Einzelfalls zu berücksichtigen sein.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2012 | 19:07

Vielen lieben Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2012 | 23:19

Ich bedanke mich für Ihre Bewertung und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 27.11.2012 | 19:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich wurde verstanden und die Antwort war sehr hilfreich. Die Gesetzestexte kann man zwar selbst lesen, aber sie geben doch wenig her, wenn man nicht weiß, wie Gerichte die Sache sehen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 27.11.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER