Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gestaltung eines Maklervertrages

06.02.2015 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz


Ich möchte einen Makler beauftragen, einen Mieter für meine Immobilie zu suchen. Als Entwurf liegt mir ein qualifizierter Alleinauftrag vor. Dort heißt es beispielsweise, dass ich alle Mietinteressenten, die sich direkt an mich wenden, an den Makler verweisen muss und dass, wenn ich eigenhändig anderweitig vermiete, selbst zur Courtagezahlung verpflichtet bin. Nun pflege ich mit einem besonderen, möglichen Mieter bereits schon länger intensiven Kontakt. Sollte es speziell mit diesem einem Mieter zu einem Abschluss kommen, soll ausnahmsweise keine Courtage anfallen. Wie formuliere ich die entsprechende Ausnahme? Kann ich Sie einfach handschriftlich ergänzen? Danke!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Es bedarf hier keiner bestimmten Ausdrucksweise. Sie haben eine ausreichende Formulierung fast schon selbst formuliert. Diese kann z.B. lauten: "Kommt es zum Abschluss eines Mietvertrags direkt zwischen dem Auftraggeber und dem Mieter XY, so sind sich die Vertragsparteien darüber einig, dass keine Maklerprovision entsteht". Das können Sie auch handschriftlich ergänzen.

Bitte beachten Sie aber, dass gemäß ständiger Rechtsprechung derartige qualifizierte Alleinaufträge regelmäßig nur dann wirksam sind, wenn sie zwischen Auftraggeber und Makler individuell ausgehandelt werden. Bedient sich dagegen der Makler einseitig vorformulierter Vertragsbedingungen (AGB), sind solche Aufträge in der Regel unwirksam, weil sie den Aufftraggeber, also Sie, einseitig benachteiligen.

Die Verpflichtung, Mietinteressenten an den Makler zu verweisen und bei Verletzung dieser Verpflichtung pauschalierten Schadensersatz zu zahlen, weicht so weitgehend von dem Leitbild des Maklervertrages in § 652 BGB ab, dass eine solche Regelung nur durch eine Individualabrede vereinbart werden kann, vgl. BGH, Urteil vom 08.11.1984 - VII ZR 256/83.

Es it also möglich, dass Sie durch einen handschriftlichen Zusatz einem ansonsten unwirksamen Vertrag erst zu seiner Wirksamkeit verhelfen, indem dann schon ein individuelles Aushandeln vorliegt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER