Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gestaltung einer Homepage - Entwurf unbrauchbar. Zahlung trotzdem fällig?

| 06.09.2013 14:37 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,
hier ist mein Fall. Ich habe einer Werbeagentur mündlich den Auftrag gegeben, eine Homepage zu gestalten. Wir haben grob einen Zeitplan besprochen, innerhalb der nächsten 5 - 6 Wochen sollte das Ganze umgesetzt werden. Wir hatten eine 1-stündige Besprechung, in der sie einige Daten abgefragt hat. Ich hatte dann die Aufgabe, einige Daten zuzuliefern, hatte aber keine Zeit dazu. In den nächsten beiden Wochen wurde mir klar, dass ich einen anderen Dienstleister möchte. Sie hatte mich nach 1 Woche per Email an meine Tasks erinnert und dann nach 2 Wochen die entscheidende Frage gestellt: will ich oder will ich nicht? Darauf habe ich sie angerufen, und gesagt, dass sich bei alles verschiebt und ich noch einmal grundsätzlich verschiedene Lösungen andenke. Ich sagte ihr, sie solle mir ihre Rechnung für bisherige Bemühungen schicken. Wir hatten inhaltlich wohlgemerkt 1 Stunde miteinander geredet. Ich hatte in diesem Zeitraum keine schriftlichen Ausarbeitungen, Vorschläge o. ä. von ihr bekommen. Sie schickte mir ihre Rechnung und ich fiel aus allen Wolken. Ihre "Dienstleistung" schickt sie zusammen mit der Rechnung:
Erster Entwurf aufgrund der 1stündigen Besprechung:
Kurzer Abriss (Wiedergabe unseres Gesprächs)
Daraus Erarbeitung eines Namens und Aufzählen von Argumenten dafür
Abgeleiteter Slogan
Sprache (2 Sätze dazu)
Layout, Vorschlag für Schrifttypen
Struktur
weitere Namen als Alternative

Sowohl Name als auch Layout passen nicht zu meiner Dienstleistung. Der Vorschlag ist komplett unbrauchbar. Ich habe mich mittlerweile für einen anderen Dienstleister entschieden.

Zum Preis: Es waren insg. 3000 - 4000 € veranschlagt. Sie stellt eine Rechnung über 1600 € für o. g. Dienstleistung und errechnet weitere 2.250 € für den Abschluss der Aufgabe. Natürlich wäre ich bereit gewesen, einen Betrag zu bezahlen, nicht aber einen 4stelligen. Ich halte das für völlig unangemessen. Max. möchte ich 500 € bezahlen, eher weniger.
Meine Argumente:
1. Sie hat allein losgearbeitet, ohne mich einzubinden. Der Vorschlag geht völlig an der Branche vorbei. Sie hat vermutlich von der Branche keine Ahnung.
2. der erste Entwurf (5 Seiten in Word) kostet 1600 €, die meiste Arbeit wäre aber noch zu tun. Warum diese hohe Rechnung für den Einstieg? Sie hatte andere Projekte parallel, ich habe also zu keinem Einkommensverlust beigetragen indem sie anderes nicht getan hat

Wie kann ich argumentieren? Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank!

Einsatz editiert am 06.09.2013 14:44:26

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes beantworte ich die Frage gerne wie folgt:

Ich gehe anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung davon aus, dass der Auftrag die Erstellung der gesamten Internetpräsentation beinhaltet und damit rechtlich als Werkvertrag zu beurteilen ist. Dieser kann zunächst einmal jederzeit gekündigt werden (§ 649 BGB). Die Kündigung lässt jedoch nicht die Pflicht entfallen, weiterhin die verschuldete Vergütung zu zahlen.

Vorausgeschickt sei, dass die bereits erbrachten und die noch nicht erbrachten Leistungen voneinander zu trennen sind. Da Sie als vermutlich zu zahlendes Honorar von 3.000,00 bis 4.000,00 € ausgegangen sind, kann dies als Basis genommen werden.

1) Erbrachte Leistungen
Die erbrachten Leistungen sind von Ihnen vollständig zu zahlen.
Die Berechnung erfolgt, indem der Wert der Gesamtleistung (3.000 – 4.000 €) zum Wert der erbrachten Leistung in Verhältnis gestellt wird. Nach Ihrer Schilderung wurden Layout und Schrifttypen bereits gestaltet und ein Name bereits erarbeitet. Stellen Sie also fest, wie groß der Arbeitsaufwand zum Vergleich mit dem Gesamtaufwand gewesen wäre. Gehen Sie hierbei von folgenden Fragestellungen aus: Sind Sie bei der Bestellung von einer Gesamtarbeitszeit ausgegangen und inwieweit wurde diese erreicht? Sollten dem Erstentwurf noch mehrere weitere Entwürfe folgen und welchen Zeitaufwand hätte dies bedeutet?
Sie sollten zwar realistisch schätzen, nutzen Sie aber auch die Gelegenheit, Argumente zu sammeln, die für eine möglichst geringe Vergütung sprechen. Sollte die Unternehmerin eine Tätigkeit in Höhe von 10 % des Gesamtvolumens erbracht haben, wären auch nur 10 % zu zahlen (also 300 - 400 €)

2) Nicht erbrachte Leistungen
Auch die noch nicht erbrachten Leistungen sind grundsätzlich von Ihnen zu vergüten. Ihre Auftragnehmer muss sich aber dasjenige anrechnen lassen, was sie infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart hat oder durch anderweitige Verwendung ihrer Arbeitskraft erwirbt. Sie haben also nur die Differenz zwischen der vereinbarten Vergütung und den durch die Vertragsaufhebung ersparten Aufwendungen bzw. durch anderweitigen Einsatz der Arbeitskraft erzielten und der böswillig nicht erzielten Erlöse.

Ob ersparte Aufwendungen abgezogen werden können, kann anhand des Sachverhalts nicht bestimmt werden, erscheint jedoch nicht wahrscheinlich.

Anderes gilt bezüglich der anderweitigen Verwendung der Arbeitskraft. Wenn wie Sie sagen, andere Aufträge erfüllt werden können, muss sich die Unternehmerin dies anrechnen lassen. Dies kann jedoch nicht für die bereits erbrachten Leistungen gelten, sondern nur für die noch nicht erbrachten Leistungen gelten. Wenn also in Zukunft die durch die Kündigung frei werdende Zeit mit anderen Aufträgen gefüllt werden kann, sind die hierdurch erlangten Erträge gegenzurechnen (Füllaufträge).
Sollten Sie keine brauchbare Schätzung erbringen können, berufen Sie sich auf § 649 Satz 3 BGB, der eine Pauschale in Höhe von 5 Prozent des Wertes vorsieht, der auf die noch nicht erbrachte Leistung entfällt. Von dem obigen Beispiel ausgehend wären daher 5 Prozent der neunzig Prozent des Gesamtvolumens zu zahlen. (Fünf Prozent von 2.700 € oder 3.600 €, also erheblich weniger als vorgesehen)

Dass der bereits erarbeitete Name Ihrer Ansicht unbrauchbar ist, spielt hingegen meines Erachtens keine Rolle. Da Ihr Vertrag vorsah, dass vorerst nur ein Entwurf erarbeitet werden sollte. Der endgültige Name hätte ja noch entwickelt werden können, was wahrscheinlich im Vertrag auch so vorgesehen war.

Weiterhin ist es vermutlich auch nicht unüblich, dass zu Beginn einer Auftragsdurchführung intensive Arbeiten nötig sind.

Fazit:
Sie sollten daher versuchen alle Argumente sammeln und vorbringen, die dafür sprechen, dass das Projekt möglichst wenig fortgeschritten und damit die bisherige Leistung im Vergleich zur Gesamtleistung gering war. An dieser Stelle können Sie auch anführen, dass aufgrund des bisherigen und unbrauchbaren Entwurfs ein relativ geringer Teil der Arbeit getan war.

Des Weiteren führen Sie an, dass durch die vorzeitige Beendigung des Vertrages keine Nachteile für die Auftragnehmerin entstanden (Stichwort: Füllaufträge).

Von obigem Beispiel ausgegangen müssten Sie bei 3.000 € Gesamtvolumen insg. 435,00 € an Vergütung zahlen.

Für eine gründlichere Argumentation müssten alle zur Verfügung stehenden Informationen und Unterlagen (v.a. Vertragsunterlagen und getroffene Vereinbarungen) einbezogen werden. Dies ist an dieser Stelle nicht möglich.

Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
André Meyer, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.09.2013 | 09:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Reaktion auf meine Nachfrage, hat auch am Wochenende reagiert. Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.09.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER