Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesetzliche Unterstützung

12.07.2007 23:23 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Folgendes:
Meine Tochter 19 Jahre und Ihr 1 Jähriger Sohn Wohnen noch bei uns im Haushalt. Sie bekommt vom amt 496€ Leistungszuschuß. Dazu kommen noch 125 € Untehaltsvorschuß. 154 € Kinderheld und das noch 1 Jahr laufende Erziehungsgeld von 300 €. Nun hat sie die möglichkeit, in der nachbarschaft eine Wohnung zu bekommen die in der Warmmiete 468,12€ kosten würde. Die für uns zuständige ARGE teilte uns mit das die kosten der Warmmiete von ihrem Leistungsanspruch direkt zum Vermieter überwiesen werde wenn sie die wohnung anmietet.

jetzt zu meiner frage:
wenn das geld vom leitungsanspruch von 496 € genommen wird hat doch meine Tochter überhaupt kein geld für lebensmittel usw. wovon soll sie leben? oder hat man uns eine verkehrte erklärung gegeben?
Wieviel geld steht ihr eventuell zu?

13.07.2007 | 07:41

Antwort

von


(99)
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 330893 80
Web: http://www.pi-kanzlei.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund des mitgeteilten Sachverhaltes wie folgt:

Der Anspruch Ihrer Tochter errechnet sich wie folgt: Ihre Tochter erhält für sich 347,00 € Regelsatz, für das Kind 207,00 € Regelsatz, hinzu kommt ein Mehrbedarf für Alleinerziehende in Höhe von 125 €. Das macht insgesamt 679,00 € Hilfe zum Lebensunterhalt. Hiervon abgezogen wird nicht das Erzeihungsgeld. Dieses ist anrechnungsfrei. Abgezogen wird aber der Unterhaltsvorschuss und das Kindergeld, folglich rechnet man 679,00 € - 154,00 € - 125,00 € = 400,00 €. Das Kindergeld wird von der Familienkasse ausgezahlt, der Unterhalt von der Unterhaltsvorschusskasse, so dass sie ffektiv zum Leben dann aber doch 679,00 € hat.

Hinzu treten die Kosten der Unterkunft. Hier ist es wichtig, dass Ihre Tochter den Mietvertrag vom Amt absegnen lässt. Meines Erachtens sind die Kosten der Unterkunft für einen 2 - Personen - Haushalt recht hoch. Wenn die ARGE den Mietvertrag absegnet, dann hat Ihre Tochter noch Anspruch auf die Warmmiete ohne Strom, also nach Ihren Angaben 468,12 €.

Insgesamt hätte Sie damit einen Leistungsanspruch in Höhe von 868,12 € gegenüber der ARGE.

Ich hoffe, Ihre Frage ist zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(99)

Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 330893 80
Web: http://www.pi-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER