Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesetzliche Erbfolge - Welche Personen würden erben wenn kein Testament vorhanden ist?


| 08.02.2007 18:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Vorgeschichte:
Meine Schwägerin ist die Witwe meines vor 2 Jahren verstorbenen Bruders. Sie hat eine Tochter. Diese ist weder verheiratet noch hat sie Kinder.

Meine Schwägerin hat weder Eltern noch Geschwister. Die einzige Schwester ist vor 3 Jahren kinderlos verstorben, die Eltern vor 5 Jahren.
Außer ihrer Tochter ist noch ein kinderlos verwitweter Onkel als nächster Angehöriger vorhanden, der Bruder ihres verstorbenen Vaters.
Ansonsten gibt es nur entferntere Cousinen und Cousins.

Wenn sie verstirbt ist die Tochter Alleinerbin, soweit eindeutig.
Folgende Frage:
Sie ist oft mit ihrer Tochter gemeinsam unterwegs. Und sie möchte wissen, wie die Erbfolge aussieht, wenn beide gleichzeitig, z.B. bei einem Autounfall, zu Tode kommen.
Vor allem interessiert es sie, ob der Witwer ihrer kinderlos verstorbenen Schwester irgendeinen Erbanspruch hat.

Welche Personen würden erben, wenn kein Testament vorhanden ist ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Frage wer Erbe ist, unterscheidet das Gesetz nach der sog. Ordnung. Erbe erster Ordnung ist nach § 1924 BGB wie sie schon festgestellt haben die Tochter. Bei einem Unfall stellt sich oft das Problem, dass nicht alle Beteiligten gleichzeitig versterben. Sollte also die Tochter länger leben, wird Sie Erbin auch wenn Sie später uU verstirbt.

Im von Ihnen geschilderten Fall ist bei Fehlen eines Erben der ersten Ordnung auch kein Erbe der zweiten Ordnung vorhanden, dies wären die Eltern oder deren Abkömmlinge, also grds. deren Schwester. Weil diese schon verstorben ist, gibt es auch keinen Erben zweiter Ordnung, der verwitwete Ehemann der Schester wird nicht Erbe, er gehört nicht zum "Stamm".

Erben der dritten Ordnung sind die Großeltern und deren Abkömmlinge. Ob solche bestehen, ist Ihrer Schilderung nicht zu entnehmen.

Wenn kein Erbe vorhanden ist kann das Erbe auch an den Staat fallen, Sie sollten deshalb Ihrer Schwägerin anraten ein Testament erstellen zu lassen.

Die Erstellung ist recht kostengünstig und schafft die Gewissheit zu wissen, wem das Vermögen letztlich zukommen soll.

Ich hoffe meine Antwort kann Ihnen zu einer ersten Orientierung dienen. Sie ersetzt nicht die persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt, weil bei Überprüfung des Sachverhaltes, insbesondere anhand der zu prüfenden Unterlagen sich Umstände ergeben können die zu einer abweichenden Beurteilung führen.


Mit freundlichen Grüssen

Oliver Martin
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.02.2007 | 20:14

Danke für die schnelle Antwort. Großeltern gibt es nicht, aber sicher einige Abkömmlinge davon, die ich mit Cousinen und Cousins bezeichnet hatte. Und auch ganz entfernte Verwandte erben dann doch, bevor das Erbe an den Staat fällt, soviel ich weiß ? Wichtig ist für sie jedenfalls zu wissen, dass der gewesene Schwager in keinem Fall erbt, weder, wenn sie zuerst verstirbt, noch wenn die Tochter zuerst verstirbt. Vielleicht können Sie mir das nochmal bestätigen ? Danke !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.02.2007 | 21:19

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Abkömmlinge der Erben dritter Ordnung noch leben, kommen diese tatsächlich in Betracht.

Grundsätzlich ist das deutsche Erbrecht ein "Verwandtschaftserbrecht". Der Ehemann der Schwester der Schwägerin ist nicht mit dieser verwandt, deshalb steht ihm kein Erbrecht zu.
Nur der Ehegatte des Erblassers ist über § 1931 BGB erbberechtigt, ansonsten zählt der Verwandtschaftsgrad.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Fragen wurden schnell und ausführlich beantwortet. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER