Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesellschafter GmbH bzw. UG

21.07.2012 21:33 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Richard von Vietinghoff-Scheel


Kann eine Person, die Privatinsolvenz angemeldet hat, sich als Gesellschafter an einer neu zu gründenden GmbH oder UG beteiligen oder auch die Geschäftsführung übernehmen?

Eigentlich sind dies zwei Fragen:

1) Kann eine insolvente Person sich an einer GmbH oder UG beteiligen?

Grundsätzlich dürfte dies möglich sein. Es kommt aber immer auf den Einzelfall an. Die insolvente Person hat abgesehen von dem Vermögen, welches dem Insolvenzbeschlag unterfällt normalerweise auch sog. "freies" Vermögen. Darüber kann diese Person grundsätzlich auch frei verfügen. Sie kann sich damit grundsätzlich dann auch an einer Gesellschaft beteiligen.

Von der "Möglichkeit" solche Anteile zu erwerben, ist aber die nach Erwerb erforderliche rechtliche "Zuordnung" zu trennen. Es kann nämlich nach § 35 Abs. 1 Insolvenzordnung passieren, dass dieser mit freiem Vermögen erworbene Gesellschaftsanteil dann doch in die Insolvenzmasse fällt. Dies wird man sich im Einzelfall genau ansehen müssen.

2)Übernahme der Geschäftsführung:

Dies kann sich unter bestimmten Umständen schon komplizierter darstellen. Normalerweise dürfte dies, sofern keine weiteren Umstände hinzutreten aber möglich sein. Es kann aber z. B. durch die erste Insolvenz zu einer Straftat gekommen sein. Manchmal erfolgen auch Gewerbeuntersagungen. Hier muss genau hingesehen werden. Sollte dies der Fall sein, kann das mit der Geschäftsführung schwer werden. Da aber nicht jede Insolvenz automatisch zur Verwirklichung einer Straftat führt, dürfte dies jedenfalls dann möglich sein, wenn keine weiteren Verfügungen oder (Straf-)Urteile ergangen sind.

Fazit:
Die insolvente Person sollte sich vor derartigen Schritten konkret (anwaltlich) beraten lassen und diese auch mit Ihrem Treuhänder (Insolvenzverwalter) abstimmen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73742 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wow, das ging alles sehr zügig. Kaum meine Frage gestellt, schon kam eine Antwort. Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Ich hatte selber vorher viel recherchiert, aber nun bin ich froh über eine fachlich, kompetente Antwort ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Damit kann ich sehr gut weiterarbeiten. Fundiert und auf den Punkt gebracht. ...
FRAGESTELLER