Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesellschafter Geschäftsführer geht ins Ausland


23.07.2006 12:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich bin alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. In der Bilanz stehen Rücklagen (Ansparabschreibung und Pensionsrückstellungen). Ich verlege meinen Wohnsitz in die Schweiz und arbeite dort als Angestellter.
Ich habe gehört, dass dies vom Finanzamt als Auflösung der Firma verstanden wird und somit die Rücklagen aufgelöst und versteuert werden müßten.
Fragen:
1) Kann ich meine Ehefrau als Geschäftsführerin einsetzen um zu vermeiden, das die Rücklagen steuererhöhend aufgelöst werden müssen? (Der Wohnsitz meiner Frau ist in Deutschland)
2) Falls es gegenüber dem Finanzamt nicht glaubhaft zu machen ist, das der Wohnsitz des Ehemannes in der Schweiz ist und der Wohnsitz der Ehefrau in Deutschland, funktioniert dann das Modell aus (1) mit einem Dritten?
Guten Tag,

die Verlegung Ihres Wohnsitzes und -insbesondere- die Aufnahme einer neuen Tätigkeit als Angestellter läßt tatsächlich den Schluß zu, daß der bisherige Geschäftsbetrieb aufgegeben wird, da schwer vorstellbar ist, wie der Betrieb bei einer Abwesenheit und auch zeitlichen Einschränkung des Geschäftsführers fortgesetzt werden soll.

Die Finanzverwaltung nimmt deshalb in der Regel bei Umzug des Geschäftsführers eine Betriebsaufgabe an, die nach § 16 III EStG wie eine Betriebsveräußerung behandelt wird und zu einer Aufdeckung der stillen Reserven führt.

Die Lösung, einen anderen Geschäftsführer einzusetzen, ist prinzipiell tragbar, allerdings muß dann auch zum einen der Geschäftsbetrieb fortgeführt werden, zum anderen der Geschäftsführer auch angemessen vergütet werden. Es ist zu erwarten, daß die Finanzverwaltung hierauf ein besonderes Augenmerk legt, um eine reine Umgehung zu vermeiden.

Grundsätzlich spricht auch nichts dagegen, daß Ihre Ehefrau Geschäftsführerin wird, allerdings sind die Voraussetzungen einer gemeinsamen Veranlagung dem Finanzamt schwer darzulegen, wenn Sie in der Schweiz, Ihre Ehefrau in der Bundesrepublik wohnhaft ist. Der Lösung, einen Fremden als Geschäftsführer einzusetzen, ist deshalb der Vorzug zu geben.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiemer
Rechtsanwältin
Freilichtbühnenstraße 24
26639 Wiesmoor
Tel. 04944 60 66
Fax 04944 60 77
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER