Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschwister sind nicht pflichtteilsberechtigt, aber . . . .

| 07.04.2009 11:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


13:31
. . . was passiert, wenn Eltern und minderjähriges (kinderloses) Kind z.B. bei einem Unfall gleichzeitig versterben, bzw. mit dem Kind als Letzversterbenden?

Das Kind wäre zunächst Alleinerbe, würde dann ohne Erben 1. Grades versterben und somit wären Geschwister bzw. Halbgeschwister aus erster Ehe eines Elternteils, die nächsten Erben.

Da das minderjährige Kind noch nicht testierfähig ist, kann dies nicht augeschlossen werden. Erst mit der Erstellung eines Testament, könnten Geschwister/Halbgeschwister vom Erbe ausgeschlossen werden.

Wie kann ich also vermeiden, dass mein Erbe, welches an mein Kind fallen soll, im nächsten Schritt an die Kinder meines Mannes aus erster Ehe fällt?

Vielen Dank im voraus!
07.04.2009 | 12:32

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

1.
Wenn Eltern und deren Abkömmlinge gleichzeitig versterben, werden die Abkömmlinge nicht Erbe der Eltern, da diese zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr lebten.

Die gesetzliche Erbfolge bestimmt sich dann für jeden Erblasser selbst.

Gesetzliche Erben sind dann die Erben zweiter Ordnung nach § 1925 BGB , also die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Danach sind also, entweder die Eltern des Erblassers oder dessen Geschwister die gesetzlichen Erben.

Gibt es keine Erben der zweiten Ordnung sind die gesetzlichen Erben der dritten Ordnung nach § 1926, die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Danach sind also, entweder die Großeltern des Erblassers oder dessen Tanten, Onkel, Vettern, Baseb und deren Abkömmlinge die gesetzlichen Erben.

2.
Überlebt der (einzige) Abkömmling zunächst die Eltern und verstirbt später ist der Abkömmling zunächst gesetzlicher Erbe geworden und vererbt dann nach den o.g. gesetzlichen Regeln sein Vermögen.

Wie Sie richtig vermuten, würden die Abkömmlinge des Vaters Ihres gemeinsamen Kindes gesetzliche Erben werden, also die Geschwister und Halbgeschwister des letztverstorbenen Abkömmlings.

3.
Minderjährige können ein Testament ab dem 16. Lebensjahr errichten; <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/2229.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 2229 BGB: Testierfähigkeit Minderjähriger, Testierunfähigkeit">§ 2229 BGB</a> .

Um im Falle des Überlebens und späteren Versterben Ihres Kindes die gesetzliche Erbfolge zu durchbrechen, könnten Sie ein Testament errichten indem Ihr Kind zunächst als Vorerbe und mit dessen Tod eine Dritte Person als Nacherbe eingesetzt wird. Dann würde im Falle des Versterbens Ihres Kindes der Nacherbe Erbe Ihres Vermögens werden.

Der Nachteil an einer solchen Regelung ist, dass wenn Sie zunächst versterben, Ihr Kind aber selbst volljährig wird, es seine Vorerbenstellung nicht mehr verändern kann. D.h. Ihr Kind kann seinerseits keinen Erben für Ihr Vermögen, welches er als Vorerbe nur verwaltet, bestimmen. Nach dem Versterben Ihres Kindes geht dann grundsätzlich Ihr Vermögen auf den Nacherben über.

4.
Gerade bei der Konstellation des Vor- und Nacherben gibt es jedoch viele Möglichkeiten der Gestaltung eines Testamentes, die aber den Rahmen einer Erstberatung sprengen würden und auch individuell auf den konkreten Fall zugeschnitten sein sollten. Daher rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit der Formulierung eines Testamentes zu beauftragen. Dieser kann im Vorfeld eine Testamentsgestaltung empfehlen, die Ihrer persönliche Situation angepasst ist.

Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, Email, Post und Fax erfolgen kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 14.04.2009 | 11:04

Sehr geehrter Herr Bordasch,

vielen Dank für Ihre Anwort!
Meine Anfrage hier soll keinesfalls eine ausführliche Rechtsberatung ersetzen und selbstverständlich werden wir ein entsprechendes Testament bzw. einen Erbvertrag von einer Kanzlei aufsetzen lassen, genauso wie wir es mit unserem aktuellen Testament getan haben.

Allerdings habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass nicht jeder Ihrer Kollegen gleich mein Problem erkannt, bzw. eine entsprechende Lösung parat hat. Ich möchte hier eigentlich nur das absichern, was ich bereits schon weiss, bzw. vielleicht noch ganz neue Denkanstösse bekommen, wie z.B. die Gründung einer Familienstiftung, die jedoch aufgrund der geringen Erbmasse wohl nicht in Frage kommt.

Nun zu Ihrer Antwort: Meine Tochter als befreite Vorerbin einzusetzen, scheint zunächst eine praktikable Lösung. Aber würden wir nicht auch in diesem Fall Probleme mit dem Pflichteil bekommen, also dem Teil, auf den unsere Tochter meinem Mann und mir gegenüber einen Anspruch hat ?
Will sagen, hat unsere Tochter nicht einen Pflichtteilsanspruch gegen über den Nacherben oder würde dieser Fall nur eintreten, wenn unsere Tochter oder ihr dann gesetzlicher Vertreter, einen solchen geltend machen würde, bzw. könnte die Halbschwester meiner Tochter auf eine solche Geltendmachung bestehen?

Vielen Dank im voraus!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.04.2009 | 13:31

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Nachfragefunktion dieser Plattform ist nur für eine Erläuterung der bereits gestellten Frage vorgesehen. Sie erweitern jedoch den Sachverhalt und stellen dazu neue Fragen. Daher würde ich bei der Beantwortung Ihrer Fragen gegen die Regeln der Plattform verstoßen. Daher nur soviel:

Einen Pflichteilsanspruch kann nur der Anspruchsinhaber selbst geltend machen. Eine Verpflichtung besteht dazu nicht.

Ich bitte um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 14.04.2009 | 20:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin von der Beantwortung der Nachfrage enttäuscht.
Meine Eingangsfrage war: Wie kann ich vermeiden, dass mein Erbe, welches an mein Kind fallen soll, im nächsten Schritt an die Kinder meines Mannes aus erster Ehe fällt?

Als Lösung wurde vorgeschlagen unser Kind als befreiten Vorerben bzw. einen Nacherben einzusetzen, um die gesetzliche Erbfolge zu unterbrechen.

Aus dieser Antwort ging jedoch nicht hervor, ob durch die Nacherberegelung auch vermieden werden würde, dass der Pflichtteil, in der Folge dann auf Geschwister bzw. Halbgeschwister meiner Tochter übergehen würde.

Sollte durch die Nacherberegelung der Pflichtteil, also ein Anteil meines Erbes, über mein Kind an die Kinder meines Mannes übergehen, wäre die Antwort für mich wertlos. Möglichkeiten den Erbteil für mein Kind auf den Pflichtteil zu reduzieren gibt es genug.
Vielleicht habe ich meine Nachfrage etwas zu sehr ausgedehnt. Eigentlich wollte ich nur eine Antwort auf die Frage: Ist damit auszuschliessen, dass mein"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.04.2009
4,2/5,0

Bin von der Beantwortung der Nachfrage enttäuscht.
Meine Eingangsfrage war: Wie kann ich vermeiden, dass mein Erbe, welches an mein Kind fallen soll, im nächsten Schritt an die Kinder meines Mannes aus erster Ehe fällt?

Als Lösung wurde vorgeschlagen unser Kind als befreiten Vorerben bzw. einen Nacherben einzusetzen, um die gesetzliche Erbfolge zu unterbrechen.

Aus dieser Antwort ging jedoch nicht hervor, ob durch die Nacherberegelung auch vermieden werden würde, dass der Pflichtteil, in der Folge dann auf Geschwister bzw. Halbgeschwister meiner Tochter übergehen würde.

Sollte durch die Nacherberegelung der Pflichtteil, also ein Anteil meines Erbes, über mein Kind an die Kinder meines Mannes übergehen, wäre die Antwort für mich wertlos. Möglichkeiten den Erbteil für mein Kind auf den Pflichtteil zu reduzieren gibt es genug.
Vielleicht habe ich meine Nachfrage etwas zu sehr ausgedehnt. Eigentlich wollte ich nur eine Antwort auf die Frage: Ist damit auszuschliessen, dass mein


ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht