Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschwister auszahlen bei Haus

| 19.07.2010 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Hallo,

eine Ehepaar hat 3 volljährige Kinder und ein 2-Familienhaus gebaut. Der Vater verstirbt sehr plötzlich ohne ein Testament zu hinterlassen. Nun möchte 1 Kind, welches die zweite Wohnung des Hauses bewohnt, dieses übernehmen und die verbleibenden Geschwister auszahlen. Der Mutter soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt werden. Die anderen beiden Kinder wohnen derzeit ebenfalls in diesem Haus (zahlen Miete), sollen dies aber binnen einer Frist verlassen. Alle 3 Kinder möchten, dass die gemeinsamen Geldanlagen (Sparguthaben etc). der Eltern bei der Mutter bleiben und auf diesen Erbteil bis zu dem Tod der Mutter verzichten.

Das auszuzahlende Kind hat einen Notar zu Rate gezogen und nach Gegenüberstellung der Aktiva und Passiva (die Daten sind richtig, inkl. Bankguthaben etc.) beträgt der Nachlass des Vater an die Kinder 10.000 EUR (1/6), an die Mutter entsprechend mehr (1/2). Das auszuzahlende Kind möchte nun diese 10.000 EUR nehmen und die Geschwister auszahlen, die restlichen ca. 75 % der Immobilie würde die Mutter schenken. Der gesamte Hausstand plus Inventar würde an das auszuzahlende Kind übergehen.

Folgende Fragen:
1. Kann man den Nachlass des Vaters als "Auszahlungsbetrag" für die Immobilie ansetzen? Wie gesagt, dass Bankguthaben der Eltern verbleibt bei der Mutter und wird seperat nach Ihrem Tode geteilt.

2. Falls ja, würden die beiden Geschwister durch die Schenkung der 75 % benachteiligt. Hätten Sie hier später noch einen Anspruch auf einen Pflichtteil? Bzw, dieser wäre ja durch notariellen Verzicht abgegolten, oder? Die Mutter legt wert auf eine faire Auszahlung der Geschwister.

3.Richtet sich der Auszahlungsbetrag nicht nach dem Verkehrswert der Immobilie? Also Verkehrswert - Minus Hypotheken geteilt durch drei?
4. Wäre es möglich das auszuzahlendes Kind und Mutter gemeinsam die Geschwister auszahlen? Wie wäre hier die prozentuale Verteilung?

Danke für die Hilfe !

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Frage 1:
Wenn das Bankguthaben bei der Mutter verbleiben soll, ist der Nachlass für jedes Kind von 10.000 Euro ja nur ein rechnerischer Betrag auf den die Kinder nicht zugreifen können. Soll die Auszahlung sofort erfolgen (und nicht gestundet werden), wäre dieser Betrag als "Auszahlungsbetrag" nicht ansetzbar.


Frage 2:
Die Mutter könnte ohne weiteres Schenkungen aus ihrem Vermögen machen. Lebt sie nach der Schenkung noch länger als 10 Jahre, erfolgt keine Anrechnung mehr zugunsten der anderen Kinder. Diese wären, wenn Sie so wollen, benachteiligt.

Sofern notariell auf den Pflichtteil verzichtet wird, gibt es auch keinen Anspruch mehr.


Frage 3:
Der Auszahlungsbetrag richtet sich tatsächlich nach dem Verkehrswert abzüglich der Belastungen. Es werden dann aber nicht nur die 3 Geschwister berücksichtigt, sondern auch die Mutter, die ja auch Erbin geworden ist.

Frage 4:
Natürlich ist eine gemeinsame Auszahlung von Mutter und Kind möglich. Die beiden Geschwister würden dann im Normalfall der Zugewinngemeinschaft je 1/6 bekommen, also 16,67%.

Letztlich wären verschiedene Lösungen möglich, es fehlen mir dazu aber die notwendigen Informationen.

Ihnen kann ich daher nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zumindest einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2010 | 10:50

Frage 3:
Der Auszahlungsbetrag richtet sich tatsächlich nach dem Verkehrswert abzüglich der Belastungen. Es werden dann aber nicht nur die 3 Geschwister berücksichtigt, sondern auch die Mutter, die ja auch Erbin geworden ist.

Nachfrage:

Ich verstehe, dass die Mutter auch hier als Erbin angesetzt wird. Bei der Auszahlung geht es aber darum auch den Teil der Mutter vorzeitig zu überschreiben, so dass ihr ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt wird, diese aber ihren Teil des Hauses vorab vererbt hat. Muss hier bei einer gerechten Auszahlung dann nicht nur durch die 3 Geschwister geteilt werden? Wirkt sich ein Wohnrecht auf Lebenszeit wertmindernd aus?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.07.2010 | 10:57


Sehr geehrter Fragesteller:

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Wenn die Konstellation so ist wie von Ihnen dargelegt, muss nur noch unter den 3 Geschwistern aufgeteilt werden.

Jede Belastung, also auch das Wohnrecht, wirkt sich wertmindernd aus. Die Höhe der Wertminderung hängt konkret insbesondere vom Lebensalter der Mutter und damit ihrer Lebenserwartung ab.

Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können, andernfalls können Sie sich jederzeit nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.07.2010 | 07:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 21.07.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER