Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts- Auswirkungen auf zukünftige Verbeamtung


20.11.2014 16:27 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel



Sehr geehrte Damen und Herren,

gestern wurde ich auf der Autobahn geblitzt. Erlaubt waren 60 km/h, laut meinen Einschätzungen gehe ich davon aus, dass ich ca. 100-110 km/h schnell fuhr. Die Geschwindigkeitsbegrenzung befand sich nicht in einer Baustelle, sondern wurde - aufgrund von erhöhtem Verkehrsaufkommen im Einzugsgebiet einer Großstadt- über Anzeigetafeln über der Fahrbahn angezeigt.

Derzeit befinde ich mich nach erfolgreichem Abschluss des Referendariats (höherer Staatsdienst) noch im Angestelltenverhältnis, in Kürze soll jedoch meine Verbeamtung (zunächst Beamter auf Probe) in die Wege geleitet werden. Meine Recherchen haben bereits ergeben, dass ich -je nach tatsächlich gefahrener Geschwindigkeit- mit einem Bußgeld, einem oder zwei Punkten und ggf. auch 1 Monat Fahrverbot rechnen kann.
Nun jedoch meine Frage:
Kann dieser Verstoß dazu führen, dass meine Verbeamtung gefährdet ist ?
Ist allein schon ein Verstoß, in welchem man lediglich ein Bußgeld erteilt bekommt ausreichend, um eine Verbeamtung zu gefährden ? Wenn ich durch diesen Verstoß nun erst einmal nicht verbeamtet werden könnte, gibt es dann Fristen, ab wann eine Verbeamtung wieder möglich ist ?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort !
Eingrenzung vom Fragesteller
20.11.2014 | 16:36

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zwar besteht ja eine allgemeine Treue- und Gehorsamspflicht der Beamten, diese geht aber nicht so weit, dass schon Ordnungswidrigkeiten eine Verbeamtung gefährden könnten.

Der von Ihnen geschilderte Verstoß stellt aber ausschliesslich eine solche Ordnungswidrigkeit - im Gegensatz zu einer Verkehrsstraftat- dar.

Sie haben wegen dieses Geschwindigkeitsverstoßes nichts hinsichtlich Ihrer anstehenden Verbeamtung zu befürchten. Sie gelten auch bei rechtskräftiger Festellung der Orndungswidrigkeit keinesfalls als vorbestraft. Es erfolgt auch keine Eintragung in BZR.

Da es sich auch nicht um ein Dienstvergehen handelt, kommen auch disziplinarische Maßnahmen nicht in Betracht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62020 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle und konkrete Antwort, alles bestens! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente Mitarbeit. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
mal schauen, was aus dem ganzen herauskommt. ...
FRAGESTELLER