Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschäftsführer einer GmbH


20.04.2005 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner früheren Eigenschaft als Kassier eines Sportvereins habe ich mich überreden lassen die Geschäftsführertätigkeit einer Name des Sportvereins Marketing GmbH zu übernehmen. Zwischenzeitlich ist der Verein insolvent und die gesamte Vorstandschaft incl. des Notvorstandes zurückgetreten. Ich bin nach wie vor als Geschäftsführer der GmbH im Handelsregister eingetragen. Die von mir über das örtliche Notariat veranlasste Amtsniederlegung scheiterte, da von Seiten des Vereins, welcher der Gesellschafter ist kein Ansprechspartner, welcher die Amtsniederlegung in Empfang nehmen könnte, vorhanden ist. Auch das örtliche Vereinsregister will keinen Notvorstand einsetzten. Das Vereinsregister will dies nur auf Antrag und Leistung eines Ksotenvorschusses in Höhe von € 5.000,00 tun.
Ich will mein Geschäftsführeramt allerdings dringend loswerden. Was ist zu tun?
Vielen Dank und viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

ich halte die Position des Amtsgerichtes hinsichtlich des Kostenvorschusses für unhaltbar. Das Amtsgericht ist nach § 29 BGB verpflichtet, bei einem anderenfalls nicht handlungsfähigen Verein auf Antrag einen Notvorstand zu bestellen. In Ihrem Fall würde es bereits ausreichen, eine Person zu bestellen, die allein die Beendigung Ihres Geschäftsführeramtes entgegennimmt.

Eine derartige Tätigkeit darf nicht mit einem exorbitant hohen Kostenvorschuß von Seiten des Gerichtes verbunden sein. Dies umso weniger, als die Kosten des Notvorstandes nicht durch das Gericht, sondern durch den Verein zu tragen sind.

Ich kann Ihnen deshalb nur empfehlen, einen erneuten Antrag bei Gericht auf Bestellung eines Notvorstandes zu stellen. Sollte das Amtsgericht auf seiner Position beharren, sollten Sie gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen. Der dann zuständige Richter wird die Bestellung dann aller Voraussicht nach ohne einen Kostenvorschuß vornehmen, da dies allein die richtige Behandlung ist.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER