Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschäftsausfall durch Stromstörung


11.10.2007 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe ein Fischgeschäft in Wittdün/Insel Amrum.Am (Sonntag!)den 19.8. kam es zu einem Kurzschluss im Verteiler des Hauptstromkabels.Mein Betrieb war danach 12Stunden ohne Strom.Dadurch entstand mir ein Schaden von ca 2000€ (verdorbene Ware und Nettogewinn).Die HDI-Versicherung des Stromanbieters Eon Hanse lehnt nach 2maligem Schriftverkehr eine Schadensersatzzahlung ab.(Produkthaftungsgesetz § 1)?
Meine Frage:Besteht bei einer Klage Aussicht auf Erfolg und wenn ja,könnten Sie oder ein Kollege/in,den Fall übernehmen.
MfG
11.10.2007 | 14:10

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage(n). Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei folgender Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt und diese eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens völlig anders ausfallen. Dies vorausgeschickt beantworte ich Ihre Frage(n) auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt.

Allein die Tatsache, dass der Betriebsablauf durch eine Stromunterbrechung geschädigt wurde, ist noch nicht zwingend eine anspruchsbegründende Schlechtleistung des Versorgungsunternehmens.

Als Anspruchsgrundlage kommt zwar u.a. gemäß §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2, 311 BGB eine positive Vertragsverletzung in Betracht.

Im Gerichtsverfahren obläge es jedoch zunächst Ihnen, im einzelnen und nachvollziehbar darzulegen, dass der Stromausfall, wegen dem Schadensersatz eingefordert wird, z.B. deswegen eine Vertragsverletzung beinhaltet, weil die Verantwortlichen die Stromunterbrechung durch objektiv unzureichende oder falsche technische oder organisatorische Maßnahmen oder die Unterlassung von objektiv gebotenen Maßnahmen jedenfalls mitverursacht haben ( LG Kassel, Urteil vom 13.07.89 Az.: 8 O 101/89 ).

Gemäß § 5 Abs. 2 AVGEltV darf die Stromversorgung außerdem kurzzeitig unterbrochen werden, soweit dies zur Vornahme betriebsnotwendiger Arbeiten oder zur Vermeidung eines drohenden Netzzusammenbruchs erforderlich ist. Gewisse Unterbrechungen fallen damit von vornherein in den Risikobereich des Stromkunden und sind damit kein fehlerhaftes oder rechtswidriges Handeln. Außerdem haftet der Versorger gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 2 EVBEltV bei der Beschädigung einer Sache nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Unternehmens:

§ 6 AVBEltV

Haftung bei Versorgungsstörungen

(1) Für Schäden, die ein Kunde durch Unterbrechung der Elektrizitätsversorgung oder durch Unregelmäßigkeiten
in der Elektrizitätsbelieferung erleidet, haftet das ihn beliefernde Elektrizitätsversorgungsunternehmen
aus Vertrag oder unerlaubter Handlung im Falle
1. der Tötung oder Verletzung des Körpers oder der Gesundheit des Kunden, es sei denn, daß der
Schaden von dem Unternehmen oder einem Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen weder vorsätzlich
noch fahrlässig verursacht worden ist,
2. der Beschädigung einer Sache, es sei denn, daß der Schaden weder durch Vorsatz noch durch
grobe Fahrlässigkeit
des Unternehmens oder eines Erfüllungs - oder Verrichtungsgehilfen verursacht
worden ist,
3. eines Vermögensschadens, es sei denn, daß dieser weder durch Vorsatz noch durch grobe
Fahrlässigkeit des Inhabers des Unternehmens oder eines vertretungsberechtigten Organs oder
Gesellschafters verursacht worden ist.

...“

Über folgenden Link können Sie die AVBEltV über die Internetseite des Bundes der Energieverbraucher als pdf downloaden.

Alles in allem würde ein Gerichtsverfahren aus genannten Gründen mit einem sehr hohen Prozess – und damit einhergehenden Kostenrisiko verbunden sein. Bei einem Streitwert in Höhe von 2.000,00 €uro muss die im Prozess unterliegende Partei in etwa mit folgenden Gerichts – und Anwaltskosten rechnen:

Streitwert: 2.000,00 €
1. Instanz, zwei Anwälte
____________________________________

Anwaltsgebühren 665,00 €
Auslagenpauschalen 40,00 €
MWSt 19% 133,95 €
Gerichtsgebühren 219,00 €
---------------
Gesamtkosten 1.057,95 €

Sachverständigenkosten etc. nicht inbegriffen.

Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden. Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Bedarf benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion, um an mich im Rahmen dieses Forums eine Nachfrage zu richten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt
-----------------
Austraße 9 ½
89407 Dillingen a.d.Donau

Tel./Fax.: 09071-2658

www.anwaltkohberger.de


Rechtsanwalt Michael Kohberger

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER