Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschäft in Spanien Adresse in Deutschland?


27.03.2007 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Hallo,

ich habe mich vor kurzem in Spanien niedergelassen und auch mein Gewerbe hier angemeldet. Trotzdem habe ich aber noch einige Kunden in Deutschland, die ich auch in Zukunft betreuen möchte.

Meine Frage ist nun: Ist es zulässig eine Adresse in Deutschland zu behalten und diese auf meiner Internetseite oder Briefpapier aufzuführen neben meiner spanischen Adresse? Es handelt sich dabei nur um eine Postadresse nicht um eine "Niederlassung" oder ähnliches.

Meine spanische Anwältin meint ja, wenn es nur sich wirklich nur um eine Postanschrift handelt und diese auch so gekennzeichnet ist (z.B: Adresse Deutschland).
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte:

Meiner spanischen Kollegin ist zuzustimmen, da Sie durch die „Briefkastenanschrift“ hier in Deutschland weder einen Wohnsitz noch einen gewöhnlichen Aufenthalt begründen und somit nicht unbeschränkt steuerpflichtig sind.

Da Sie noch einige Kunden hier in Deutschland haben, die Sie auch in Zukunft noch betreuen möchten, sind Sie mit diesen inländischen Einkünften beschränkt steuerpflichtig (§ 1 Abs. 4 EStG) und haben dementsprechend für diese Einkünfte hier in Deutschland eine ESt-Erklärung abzugeben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2007 | 14:16

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ich habe das mit den Steuern nicht ganz verstanden: Sie meinen selbst wenn ich mein Gewerbe in Spanien habe und meinen Kunden in Deutschland eine Rechnung schreibe, muss ich die anfallenden Steuern teilweise in Spanien und teilweise in Deutschland abrechnen? Ich habe nämlich auch einige spanische Kunden und werde in Zukunft vielleicht auch Kunden aus anderen europäischen Ländern haben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2007 | 14:35

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich hatte Sie so verstanden, dass Sie Ihre deutschen Kunden hier in Deutschland betreuen möchten und die Rechnungsbeträge auf ein deutsches Konto überwiesen werden.

Falls Sie jedoch nur von Spanien aus tätig werden, sind Sie hier in Deutschland natürlich nicht steuerpflichtig.

Ich hoffe, dieses kleine Missverständnis beseitigt zu haben und verbleibe

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER