Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesamtschuldnerisches Privatdalehen an GmbH + UG + Privatperson

| 06.08.2019 14:29 |
Preis: 48,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


17:59
Hallo,

ich möchte gern einen Freund finanziell unterstützen, da es in seinen Firmen aktuell finanziell nicht so gut aussieht. Natürlich möchte ich höchste Sicherheit haben, mein Privatdarlehen zurück zu erhalten.

Mein Freund hat drei Firmen:
1) Holding UG (Mutter) -> Freund ist hier geschäftsführender Gesellschafter
2) XY UG (Holding-Tochter) -> Freund ist hier Prokurist (Einzelprokura - uneingeschränkt)
3) XY GmbH (Holding-Tochter) -> Freund ist hier Prokurist (Einzelprokura - uneingeschränkt)

Meine Idee:
Ich möchte ihm ein Darlehen geben und im Darlehensvertrag vereinbaren, dass die GmbH, die UG´s und er als Privatperson gesamtschuldnerisch haften, sprich vier Parteien/Darlehensnehmer.

Wenn das rechtskonform ist, liege ich dann richtig mit der Annahme, dass ich nur mein Geld "verliere", sofern eine Insolvenz der besagten Firmen, sowie eine Privatinsolvenz meines Freundes eintritt?

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort!
06.08.2019 | 14:59

Antwort

von


(1105)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Es ist grundsätzlich möglich, in einem schriftlichen Darlehensvertrag festzuhalten, dass für das dem Freund gewährte Privatdarlehen eine gesamtschuldnerische Haftung der beiden UGs und der GmbH sowie des Darlehensempfängers besteht.

Alternativ könnte man auch den Freund als Darlehensnehmer in den Darlehensvertrag aufnehmen und die drei Gesellschaften als selbstschuldnerische Bürgen.

Wichtig ist aber, dass der Vertrag von allen Beteiligten unterzeichnet wird. Bei den Gesellschaften wären das für die Gesellschaften deren Geschäftsführerinnen.


2.

Wenn man einen Darlehensvertrag mit dem Freund vereinbart und die Gesellschaften als Bürgen aufnimmt, könnte man, sofern eine selbstschuldnerische Bürgschaft vereinbart ist, bei Zahlungsunfähigkeit des Freundes direkt einen der Bürgen in Anspruch nehmen. D.h., Sie müssten nicht erst den Freund verklagen und dann, wenn die Vollstreckung erfolglos verlaufen ist, auf die Bürgen Rückgriff nehmen zu können.

Das ist der Vorteil der so genannten selbstschuldnerischen Bürgschaft gegenüber einer „normalen" Bürgschaft.


3.

Es ist richtig, dass Sie das Darlehen bei den vorgenannten Konstellationen nur dann verlieren würden, wenn alle Schuldner, also der Freund und die drei Gesellschaften Insolvenz anmelden würden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2019 | 16:47

Hallo Herr Raab,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Sie schreiben "Wichtig ist aber, dass der Vertrag von allen Beteiligten unterzeichnet wird. Bei den Gesellschaften wären das für die Gesellschaften deren Geschäftsführerinnen."

Wie beschrieben ist mein Freund Prokurist, der Gesellschaften. Daher kann er doch direkt unterschreiben oder ist das bei Darlehen/Bürgschaften allein dem Geschäftsführer vorbehalten?

Vielen Dank nochmals!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.08.2019 | 17:59

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Der Begriff der Prokura wird sehr häufig gebraucht, ohne dass in rechtlicher Hinsicht wirklich die Prokura vorliegt.

Unterstellt man, dass es sich bei dem Freund sowohl bei der UG als auch bei der GmbH um einen rechtmäßigen Prokuristen handelt, habe ich dennoch Bedenken, ob der Prokurist berechtigt ist, eine Haftung der Gesellschaft, also seines Arbeitgebers, für ein Privatdarlehen einzugehen.


2.

Das ergibt sich daraus, dass der Prokurist zwar eine umfassende Vollmacht hat, diese Vollmacht aber nur zur Vornahme von Rechtsgeschäften ermächtigt, die der Betrieb des Handelsgewerbes mit sich bringt. Die Gewährung eines Privatdarlehens hat aber mit einem Handelsgeschäft der beiden UGs und der GmbH nichts zu tun, so dass der Prokurist damit nicht zur Unterzeichnung ermächtigt wäre.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.08.2019 | 18:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Raab hat meine Frage sehr schnell und prägnant beantwortet. Er ist sehr zu empfehlen. Vielen Dank an dieser Stelle an ihn!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.08.2019
5/5,0

Herr Raab hat meine Frage sehr schnell und prägnant beantwortet. Er ist sehr zu empfehlen. Vielen Dank an dieser Stelle an ihn!


ANTWORT VON

(1105)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Jetzt Frage stellen