Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.727
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesamtschuld.haftbar für Hauskredit, ich steh nicht im Grundbuch- Sittenwidrigkeit?


08.01.2015 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning



Sehr geehrte Damen und Herren

Im September 2002 erwarb ich mit meinem damaligem Lebensgefährten ein Haus. Wir finanzierten dieses Haus zum einen mit einem Kreditvertrag der DGHyp, die im Grundbuch auch an Rang 1 steht und zum andern mit der Volksbank, die im Grundbuch an Rang 2 steht.
Wichtig ist an dieser Stelle, ich bin „nur" gesamtschuldnerisch haftbar, habe jedoch überhaupt keine Rechte am Haus, da nur mein Ex Lebensgefährte im Grundbuch als alleiniger Eigentümer steht
Die Lebensgemeinschaft trennte sich im Jahr 2004, dennoch blieb ich vorerst in der Anliegerwohnung wohnen. Nach ca. einem Jahr zog ich aus und mein Ex Lebensgefährte übernahm ab diesem Zeitpunkt die Finanzierung der Raten komplett.
Hier und da gab es den einen oder anderen Versuch, dass ich aus dem Kreditvertrag rauskomme. So sollte seine Ehefrau eingetragen werden, nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung, dazu kam es jedoch nicht aufgrund der Trennung.
Seine jetzige Lebensgefährtin sollte auch für mich im Austausch eingetragen werden, aufgrund eines ungünstigen Schufa – Eintrages war auch dies nicht möglich.
Bis zum 2.07.2012 bediente mein Ex auch regelmäßig beide Kreditverträge. Ab da an bediente er den Vertrag der Volksbank nicht mehr und sie leiteten das Zwangsversteigerungsverfahren ein. Dies sollte im Mai 2014 stattfinden, wurde jedoch eine Woche vorher abgesagt, da der Bank plötzlich einfiel sie sind nur zweitrangig und es könnte passieren, dass aus dem Versteigerungsverfahren nichts für sie über bleibt.
Seit ca. Oktober 2013 bedient er nun auch nicht mehr die DGHyp, was dazu führte das diese Bank sich dann an das abgesagte Zwangsversteigerungsverfahren anhängte und das Gutachten nahm um einen neuen Termin anzuberaumen. Dieser hätte im Januar 2014 stattfinden sollen, wurde jedoch 24 Stunden vorher abgesagt, da mein Ex durch die Abfindung seines Arbeitgebers 15000 Euro einmalig gezahlt hat. Nach Rücksprache mit der Bank, teilte mir diese mit, dass wir nun eine 6 monatige Frist hätten, also bis ca. Juli um die Gesamtsumme zu zahlen.
Beide Verträge sind durch seine eh schon unregelmäßige Zahlungsmoral seit über 3 Jahren eh gekündigt.
Ich würde jetzt gerne wissen, ob es irgendeinen Weg aus diesem nunmehr schon seit über einem Jahr andauernden Albtraum für mich gibt? Ich bin am Schuldenabbau interessiert und habe kräftig Werbung gemacht für beide Zwangsversteigerungstermine und die Banken sagen jedes Mal nö und ziehen alles in die Länge und die Schulden werden jeden Tag mehr und ich stehe machtlos daneben und darf anscheinend nur zugucken ?!
Ich hatte kurz darüber nachgedacht, den Weg der Sittenwidrigkeit zu gehen. Denn Fakt ist, ich hafte Gesamtschuldnerisch und er hat den Gegenwert in Form von einem Haus mit einer vermieteten Einliegerwohnung.
Schwierig wird’s es für mich an folgender Stelle: Ich war im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte als ich unterschrieb. Die Tragweite konnte ich damals noch nicht annährend erahnen. Mittlerweile fühle ich mich ein wenig, als hätte ich dem Teufel meine Seele verkauft, denn die Banken bestimmen alleine was wann wie passiert.

Mit freundlichen Grüßen......

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die von Ihnen übernommene Gesamthaft stellt eine so genannte Schuldmitübernahmeerklärung dar, mit der Sie – ähnlich einem Bürgen – für die vollständige Rückführung der betreffenden Darlehen haften; der Unterschied zur Bürgschaft besteht darin, dass Sie nicht für den Ausfall des Hauptschuldners haften, sondern selbst Hauptschuldner sind. Aus diesem Grunde ist für mich noch nicht nachvollziehbar, dass sich die Banken bislang nicht an Sie gewandt haben, sondern nur die Zwangsversteigerung einleiteten. Allerdings stellt dies leider keinen Vorteil für Sie dar: Davon ausgehend, dass es sich um Verbraucherdarlehen handelte, nutzt es Ihnen leider nicht, dass die Banken bislang nicht auf Sie zugekommen sind. Nach § 497 BGB verjähren die Ansprüche auf Darlehensrückzahlung nämlich nicht bereits nach drei Jahren, sondern erst nach 10 Jahren.

Außer über die Möglichkeit einer sittenwidrigen finanziellen Überforderung gibt es, soweit ersichtlich, keine Möglichkeit für Sie, sich von den Darlehensverbindlichkeiten zu befreien. Es kann daher nur versucht werden, mit den Banken isolierte Vereinbarungen über Ihre Schuldhaftentlassung zu treffen, um Ihre Haftung zumindest zu reduzieren.

Wichtig ist aber, nicht nur mit den Banken entsprechende Vereinbarungen zu treffen, sondern solche auch – sofern nicht bereits geschehen – mit Ihrem Ex-Lebensgefährten abzuschließen. Denn Sie und Ihr Ex-Lebensgefährte haften für die Darlehenssummen als Gesamtschuldner. Das bedeutet, dass jeder von Ihnen die Hälfte der von ihm an die Banken gezahlten Raten im Rahmen des Gesamtschuldnerausgleichs vom jeweils Anderen zurück verlangen kann. Mit anderen Worten kann also Ihr Ex-Lebensgefährte von Ihnen einen hälftigen Ausgleich auch des Versteigerungserlöses verlangen. Dies gilt es dringend zu verhindern!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62020 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle und konkrete Antwort, alles bestens! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente Mitarbeit. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
mal schauen, was aus dem ganzen herauskommt. ...
FRAGESTELLER