Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesamtnote Staatsexamen - Teilweise Anerkennung von Prüfungsleistungen


13.10.2007 13:14 |
Preis: ***,00 € |

Hochschule, Prüfungen



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Problem, bzw. das meiner Frau ist folgendes:
Meine Frau hat in Warschau Linguistik studiert und mit Magister abgeschlossen. Nun hat meine Frau anschließend an der LMU Lehramt Grundschule studiert und vor kurzem mit der ersten Staatsprüfung abgeschlossen. Die erste Staatsprüfung bestand hierbei aus einer Reihe (17 an der Zahl) von einzelnen Klausuren und mündlichen Prüfungen. Als Sonderfall musste meine Frau eine schriftliche Prüfung nicht ablegen, da ihr diese aus dem Studium in Warschau vom Kultusministerium anerkannt worden ist. Weiterhin wurde ihr die Magisterarbeit aus Warschau als Zulassungsarbeit anerkannt. Wegen dieser beiden Anerkennungen hat meine Frau keine Gesamtnote für das erste Staatsexamen erhalten. Dies als Vorgeschichte.

Meine Frage betrifft nun die Gesamtprüfungsnote nach dem zweiten Staatsexamen. Hier hat uns das bayerische Kultusministerium folgendes mitgeteilt: "...wird Ihnen mitgeteilt, dass Sie nach Ablegung der Zweiten Staatsprüfung keine Gesamtprüfungsnote erhalten und für eine Einstellung in den staatlichen Schuldienst in Ihrem Fall die Gesamtnote des Zweiten Staatsexamens ausschlaggebend ist. Daraus folgt, dass die im Rahmen der Ersten Staatsprüfung erzielten Leistungen bzw. die als Ersatz für Teile der Ersten Staatsprüfung angerechneten Prüfungsleistungen aus anderen Bereichen nach Beendigung des Referendariats notenmäßig nicht verrechnet werden."

Hierzu nun meine Frage(n):
- Wenn ich das Schreiben des Kultusministeriums richtig interpretiere, dann hätte meine Frau statt Einsern und Zweitern auch lauter Vierer schreiben können, und dies wäre für eine spätere Verbeamtung egal gewesen. Sehe ich dies richtig?
- Es will mir nicht einleuchten, dass meine Frau knapp 7 Semester lang wie verrückt lernt und das für die Gesamtnote nicht einberechnet werden soll. Wie sieht das rechtlich aus?

Danke für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 25 Abs. 2 LPO II (Ordnung der Zweiten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen) erhält eine Gesamtprüfungsnote nach dem zweiten Staatsexamen nur, wer das erste Staatsexamen nach der LPO I (Lehramtsprüfungsordnung I) bestanden hat. Die Gesamtprüfungsnote erhält nur, wer eine Gesamtnote nach dem ersten Staatsexamen erhalten hat.

Eine Gesamtnote für das erste Staatsexamen erhält, wer nach § 34 LPO I, das erste Staatsexamen in Bayern absolviert hat. Wegen der beiden Anerkennungen von Prüfungsleistungen hat Ihre Frau jedoch keine Gesamtnote nach dem ersten Staatsexamen erhalten. Hätte sie alle Prüfungen erneut abgelegt und sich keine Leistungen anerkennen lassen, hätte sie eine Gesamtnote erhalten.

Ein rechtliches Vorgehen hiergegen ist nicht Erfolg versprechend.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung bieten.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Mareike Preu
Rechtsanwältin

www.kanzlei-preu.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER