Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geruchsbelästigung durch Nachbarhaus

| 25.06.2012 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Philipp Adam


Sehr geehrte Damen und Herren,

Gemeinsam mit meiner Frau habe ich ein kleines MFH in NRW gekauft. Unser Nachbarhaus zur rechten ins ein größeres MFH über Eck gebaut. Dieses Haus hat nur ein ca. 5*5 m großen Innenhof, allseitig mit mind. 2m hohen Mauern umgeben.

Im EG des Nachbarhauses sind 2 Pizza/Döner Liefergaststätten, die Fenster zum Hof hin haben.

Im Innenhof stehen ca. 10 Bio, 20 Papier, 5 gelbe und 10 Restmülltonnen. Diese quellen auch regelmäßig über.

Nun werden wir sehr oft durch die unangenehmen Gerüche so sehr gestört, das wir diese im Garten wahrnehmen und auf dem Balkon, der leider direkt über den Innenhof liegt kaum sitzen können. Außerdem befürchten wir Ratten und Dohlen, die aufgrund des reichlichen Angebotes dort sich leicht ansiedeln können, diese sind dann eine Gefahr für unsere Schildkröten

Noch schlimmer als der Müll ist jedoch der Geruch aus den beiden Gaststätten, obwohl diese angeblich über einen ausreichenden Abzug verfügen. Da sowohl zum Innenhof die Fenster auf Kipp geöffnet sind als auch die Türen zur Vorderseite offenstehen ist zu den geschäftszeiten einLüften nicht möglich. Falls wir mal vergessen ein Fenster rechtzeitig zu schließen stinkt es noch Stunden in unsere Wohnung nach den koch bzw. Grillgerüchen.

Mehrfache bitten an den Eigentümer, an den Verwalter und an die Nutzer waren bisher nicht erfolgreich.

1. Welche Schritte können wir jetzt beschreiten?
2. Welche kosten können hierdurch entstehen?

Sehr geehrter Fragender,

gerne beantworte ich Ihnen die Frage. Jedoch ist hierbei zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein können, die möglicherweise ein anderes Ergebnis nahe legen. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

1) Zum einen besteht für Sie natürlich hinsichtlich der Zustände an den Mülleimern die Möglichkeit die zuständige Behörde einzuschalten, wenn sie Angst haben, dass eine Gesundheitsbeeinträchtigung droht. Diese könnte dann gegen die Betreiber der Gaststätten unter Umständen Auflagen verhängen, jedoch könnte so ein Vorgehen lange dauern.

Vielmehr könnten Sie zivilrechtlich vorgehen Der Eigentümer eines Grundstücks kann gem. § 1004 BGB vom Störer (also in Ihrem Fall die Restaurantbetreiber) die Beseitigung einer Eigentumsbeeinträchtigung, u.a. durch Immissionen, verlangen. So besteht ein Beseitigungsanspruch beispielsweise wie in diesem Fall gegenüber Geruch. Auch wird eine Störung angenommen, wenn durch die Mülltonnen Tier angezogen werden. Es kommt in diesem Fall also darauf an, wie erheblich die Geruchsauswirkungen sind.

Das gleiche gilt grundsätzlich auch für den Gestank der aus den beiden Restaurants selbst kommt. Auch hier könnte man von den Betreibern verlangen durch geeignete Maßnahmen zu verhindern, dass ihr Grundstück weiterhin durch den Geruch beeinträchtigt wird.

Für eine abschließende Bewertung ist aber sicherlich eine Ortsbesichtigung erforderlich.

Ich würde Ihnen also raten die Betreiber der Gaststätten anzuschreiben und sie unter Fristsetzung auffordern etwas gegen die Gestanksbeeinträchtigung zu unternehmen. Wird die Frist verstreichen gelassen, so rate ich Ihnen sich einen Anwalt zu holen, der dann sowohl außergerichtliche als auch gerichtliche Schritte gegen die Betreiber einleitet.


2) Für ein bloßes Anschreiben der Betreiber entstehen Ihnen keine Kosten, da sie das ja selbst tun. Beauftragen sie einen Anwalt, so entstehen Kosten nach dem Rechtsanwaltvergütungsgesetz. Diese berechnen sich nach der Höhe des Streitwerts. Klage Sie gegen die Betreiber so sind sie verpflichtet erst einmal einen Gerichtskostenvorschuss zu zahlen. Dies berechnet sich ebenfalls nach dem Streitwert. Im Falle eines Obsiegens bekommen sie in der Regel die ganzen Kosten erstattet.

Ich hoffe, Ihnen erste Anhaltspunkte gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Philipp Adam
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 25.06.2012 | 14:40

Sehr geehrter Herr Adam,

Bzgl. Der Kosten hätte ich zumindest dien Spannweite erwartet in dem sich die Gebühren bewegen. Ich kann weder den Streitwert einschätzen, noch den darauf anzuwenden Gebührensatz. diese Info hätte ich gern bevor ich einen Anwalt engagiere.

Gibt es irgendwelche Angaben was üblich und hinnehmbar ist oder ist dies letztlich durch einen Sachverständlichen festzulegen ob hier ein Unterlassungsanspruchbesteht.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.06.2012 | 15:04

Sehr geehrter Fragender,

Der Streitwert bewegt sich in so einem Fall bei 4000 Euro, wobei andere Gerichte auch schon einen Streitwert von 5000 Euro angenommen haben.

Für die Gebühr eines Anwalts im außergerichtlichen Verfahren bei einem Streitwert von 4000 Euro kann man einschließlich Mehrwertsteuer und Postpauschale mit 402,81 Euro rechnen. Bei einem Streitwert von 5000 Euro beträgt die Gebühr 489,45 Euro.

Schreiben Sie die Gegenseite an uns fordern Sie eine Unterlassung zum Tag x so befindet sie sich die Gegenseite nach diesem Tag X in Verzug, sodass diese die Verzugskosten tragen muss. Darin sind auch die Anwaltskosten enthalten, wenn Sie den Anwalt erst dann einschalten. Kommt es zu einer Klage betragen die Kosten einschließlich ihrer Anwalts- und Gerichtskosten bei einem Streitwert von 4000 Euro 1257,18 Euro bei 5000 Euro 1515,10 Euro. Dies jedoch sofern Ihr Anwalt nach RVG abrechnet. Es besteht auch die möglich, dass ein Anwalt mit Pauschalhonoraren abrechnet.

Hinsichtlich der Hinnehmbarkeit von Gestank ist es so, dass dies auf den Einzelfall ankommt. Es kommt auf Intensität, Dauer an. Auch spielt es eine Rolle, ob ihnen beim Kauf des Hauses bekannt war, dass mit Geruchsbeeinträchtigungen zu rechnen ist. Ein Sachverständigengutachten dürfte in Ihrem Fall nicht erforderlich sein. Es kann aber gut sein, dass es bei einer Klage zu einem Ortstermin kommt, wo sich das Gericht selbst ein Bild macht.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp Adam
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 25.06.2012 | 15:15

Letztendlich kann hinsichtlich der Zumutbarkeit des Gestankes allerdings auch entscheidend sein, ob sie beim Kauf des Hauses mit einer solchen Beeinträchtigung hätten rechnen müssen. Hierbei gehe ich allerdings nach der von Ihnen gegeben Schilderung davon aus, dass sich der Geruch weit über den normalen sozialtypischen Geruch eines Restaurants bewegt und Sie nicht mit einer solchen Geruchsbelästigung rechnen mussten. Dies kann allerdings auch nur im Rahmen eines Ortstermins 100% geklärt werden.

Bewertung des Fragestellers 25.06.2012 | 15:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?