Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gerichtsvollzieherkosten aus Zwangsräumung

19.12.2010 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Ich habe die ehemaligen Besitzer einer Wohnung nach der Zwangsversteigerung räumen lassen, da sie zum besagten Termin nicht ausgezogen sind.
Die Kosten dafür habe ich nicht nach 788 ZPO festsetzen lassen und nicht mit der Zwangsräumung per Gerichtsvollzieher vollstrecken lassen.
Kann ich meine Kosten der Zwangsräumung (Gerichtsvollzieherkosten) auch nachträglich per Mahnbescheid und Zivilklage geltend machen und einfordern.
Oder ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Kosten der Zwangsräumung NUR in dem jeweiligen Verfahren festzusetzen /einzufordern sind.

Sehr geehrte Fragende,

Sie können die Kosten noch festsetzen lassen (§788 Abs. 2 ZPO), wenn das Verfahren noch nicht länger als 3 Jahre her ist (leider schreiben Sie hierzu nichts).

Dies würde ich Ihnen auch raten, da ein weiteres Verfahren im Falle der Uneinbringlichkeit nur weitere Kosten produzieren würde.

Sprechen Sie auch noch mal mit dem Gerichtsvollzieher, warum die Einziehung unterblieben ist, denn normalerweise zieht er diese automatisch mit ein (so auch §788 Abs. 1 ZPO).

Wenn das Verfahren länger als 3 Jahre her ist oder Sie die Festsetzung nicht wollen, schreiben Sie dies bitte in der Nachfragefunktion, dann komme ich hierauf unverzüglich zurück.

Bis dahin verbleibe ich mit schönen Wünschen zum 4. Advent

Nachfrage vom Fragesteller 19.12.2010 | 13:17

Sehr geehrte Frau Dr. Corina Seiter
Vielen Dank für Ihre Antwort. Das Verfahren ist jetzt 14 Monate alt. (Okt. 2009) Die Gerichtsvollzieherin werde ich morgen kontaktieren, warum dies nicht geschehen ist.
Da ich jetzt eine Zivilklage mit diesen und weiteren Kosten gegen die Person laufen habe, weiss ich nicht, ob ich jetzt noch eine Festsetzung machen kann.
Auch Ihnen einen schönen Advent
mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2010 | 13:55

Wenn Sie nunmehr die Kosten eingeklagt haben, können Sie erstmal das Gerichtsverfahren abwarten, denn die Vejährung steht ja noch nicht an.

Der Vorteil des Kostenfestsetzungsverfahren ist, dass dieses am Kostengünstigsten und somit risikoloser ist.

Viele Grüße
Dr. C. Seiter

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER