Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ger. Mahnbescheid trotz vorheriger Zahlung der Forderung


27.01.2006 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Es geht um eine ärtzliche Leistung in Höhe von 98,54 ? vom 26.04.2005, die aufgrund meiner Nachlässigkeit zweimal angemahnt wurde. Schließlich habe ich die Rechnung am 21.12.2005 gezahlt, knapp 2 Monate nach Eingang der 2.Mahnung. Am 18.01.2006 bekam ich nun einen gerichtlichen Mahnbescheid vom 16.01.2006 über 155,41? , dessen Antrag am 03.01.2006 erfolgte.Aufgeteilt wie folgt:
Hauptforderung: 98,54
Kosten : Gericht 18,00
Anwalt 25,00
Auslagen 5,00
16%MwSt. 4,80
---------------
52,80
Zinsen v. 17.05.05 bis 16.01.06:
4,07
===========================
155,41

Ich teilte meinem Arzt daraufhin mit, daß ich die Rechnung bereits im Dezember beglichen hatte, und er versicherte mir, dies seinem Anwalt mitzuteilen. Dieser schrieb mich nun am 23.01.06 an
und teilte mir freundlich mit, ich hätte bis 05.02.2006 Zeit, insgesamt 65,87? zu begleichen ( Also ein noch höherer Betrag als auf dem Mahnbescheid!), ansonsten drohe mir die Zwangsvollstreckung.
Wie verhält es sich in diesem fall, muß ich einem Mahnbescheid nachkommen, der nach der Begleichung der Rechnung in Auftrag gegeben wurde, wie verhält es sich mit den Zinsen, und vor allem: Was sollen die mittlerweile noch höheren Kosten des Anwalts?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Rechnung am 21.12.2005 beglichen haben, gab es für den Arzt keine Veranlassung mehr für die Beantragung eines Mahnbescheides am 03.01.2006. Sie sollten daher umgehend, innerhalb von zwei Wochen seit Erhalt des Mahnbescheids, Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen (hierfür gibt es ein auszufüllendes Feld auf dem Bescheid).

Abgesehen von den in dem Mahnbescheid genannten Beträgen könnte Ihr Arzt Sie allerdings trotzdem zur Erstattung von Rechtsanwaltskosten heranziehen. Denn als Sie die Rechnung bezahlten, befanden Sie sich schon seit längerem in Verzug und zwei Mahnungen durch den Arzt selbst waren fruchtlos. Sollte der Arzt schon vor dem 21.12.2005 einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung seiner Ansprüche beauftragt haben, könnten Sie aufgrund des Verzuges verpflichtet sein, dem Arzt die Kosten für die Beauftragung des Anwalts zu ersetzen. Sie sollten also dem Anwalt antworten, dass für Sie nicht ersichtlich sei, wie der geforderte Betrag von 65,87 EUR zustande käme. Der Anwalt möge erst einmal darlegen, wie es zu diesem Betrag komme und warum Sie diesen Betrag zahlen müssten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen wie auch für eine weitergehende Vertretung in dieser Angelegenheit stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER