Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Genokap

21.11.2014 00:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Hallo,

ich habe hier scheinbar ein kleines Problem und Bitte nun um Hilfe.

Mitte Oktober bekam ich einen Anruf eines Herrn von der Firma Genokap. Er bat mir VWL an mit einer Rendite von 20%. Das klang dann doch erstmal relativ interessant und so bat ich Ihn mir Infomaterial zu schicken. Er meinte das er dafür eine Vollmacht benötigt um einen Antrag auf VWL bei der Genokap stellen kann. Etwas blauäugig erteilte ich Ihm diese und er meinte das ich den Antrag nach erhalt innerhalb von 14 Tagen widerrufen kann.

Meines Erachtens bekam ich dann das Schreiben am 30. Okt. per Einschreiben (Briefdatum vom 28.10). Im Nachhinein kann es auch sein das der Brief schon am 29. Okt. im Briefkasten lag da evtl als ich das Haus verließ die Post noch nicht da war (Auf dem Brief war kein Datumsvermerk). Ich erhielt ein schreiben mit der Überschrift "Ihr Antrag zum staatlich geförderten Sparen" und darunter "Mit Beginn der Mitgliedschaft haben Sie Anspruch auf Ihre Fördermittel". Der Antrag war auch nur maschinell Unterschrieben und im Tel.-Gespräch war von einer Mitgliedschaft gar keine Rede.
Jedenfalls nach negativer Anfrage bei meinem Arbeitgeber ob er diese VWL mit einem Zuschuss monatlich unterstützt habe ich am 13.November den Antrag per Email widerrufen.
Nun erhielt ich Post das in meinem Fall kein fristgerechter Widerruf eingegangen ist. Außerdem wird gebeten das ich meinen Mitgliedspflichten nachkommen soll.

Meinem AG habe ich auch schon mitgeteilt, dass er kein VWL Konto für mich anlegen soll, falls da mal Post eingeht.

Ich bin der Meinung das ich a) den Vertrag Fristgerecht Widerrufen habe und b) die erteilte Vollmacht nicht für eine Mitgliedschaft ausgesprochen habe sondern nur zum Abschluss der VWL.

Nun meine Frage. Habe ich wirksam widerrufen??? Wenn nein - was muss ich tun um da wieder raus zu kommen???

MfG
Lolaris

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Sie haben durchaus wirksam widerrufen. Rein zur Absicherung sollten Sie aber auch zusätzlich und hilfsweise kündigen. Diese Kündigung ist jederzeit möglich.

Wenn Sie arglistig getäuscht wurden, können Sie den Antrag und die Mitgliedschaft auch gemäß § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten. Allerdings müssen Sie die Täuschung nachweisen. Das wird aber rein anhand Ihrer Angaben schwierig. Dennoch ist eine hilfsweise Anfechtung ein Versuch wert.

Ich empfehle daher, schriftlich gegenüber der Gegenseite auf dem Widerruf zu bestehen und hilfsweise wegen Täuschung anzufechten und ebenfalls hilfsweise zu kündigen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Widerruf

Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster von 123recht.net Ihren individuellen Widerruf für Ihren Onlinekauf, Ihre Bestellung oder gebuchte Dienstleistung. Mit Anweisungen, Tipps und Fristenberechnung!

Jetzt Vertrag widerrufen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER