Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Generalvollmacht mißbraucht

| 19.09.2016 18:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

mein Vater ist verstorben. Mein einziger Bruder hatte eine Generalvollmacht, um alle Dinge für ihn zu regeln.
Jetzt kommt heraus, das er seiner Frau das Erbe überschrieben hat, kurz vor ableben meines Vaters, dass eigentlich mir laut Testament zugedacht war!
Am Tage des Todes beläuft sich so die Erbschaft sehr bescheiden, andernfalls wäre ich Erbe eines kl. Vermögens .....
Es heißt lapidar, dass am Tag des Todes die Immobilie... nicht mehr im Besitz meines Vaters war und somit würde ich davon nichts erben...
Wie verhält es sich, wenn der Vollmachtsnehmer in Kenntnis des Testaments offensichtlich das Eigentum seiner Frau überschrieben hat, damit ich leer ausgehe?
Ist das nicht Betrug?
Ist die Vollmacht hier nicht mißbraucht worden?
Kann ich Strafanzeige stellen, wenn mein Bruder sich weigert, mir die entsprechenden, natürlich von ihm selber, unterschriebenen Verträge zu zeigen?

Das mir zugedachte Erbteil erreicht knapp den Pflichtteil. Habe ich als Pflichtteilergänzungsberechtigter einen Anspruch, Auskunft zu bekommen?
Im letzten Testament ist mir der Erbteil zugedacht worden, aber mein Bruder ist als Alleinerbe benannt, eben mit der Ausnahme an der Immobilie....
Ich finde es kriminell, was mein Bruder hier abzieht.
Besten Dank im Voraus.

Carsten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hängt eine abschließende Beurteilung hinsichtlich eines Mißbrauchs der Vollmacht von der konkreten Regelung bzw. dem Wortlaut der Generalvollmacht ab. Daran bemisst sich in der Regel, ob das fragliche Handeln des Bevollmächtigten von der erteilten Vollmacht gedeckt ist oder nicht. Sollte der konkrete Inhalt der Generalvollmacht insoweit nicht bekannt sein, könnte eine entsprechende Auskunft auch notfalls auf dem Klagewege eingeklagt werden.
Aber selbst wenn das fragliche Rechtsgeschäft formell (Verfügung über die Immobilie) von der Generalvollmacht gedeckt sein sollte, bedeutet dies nicht, dass das Rechtsgeschäft in seiner konkreten Ausgestaltung auch mit dem Erwerber durchgeführt werden durfte. So wäre es z.B. gem. § 181 BGB grundsätzlich nicht möglich, dass der Bevollmächtigte sich die Immobilie selbst übereignet (wobei § 181 BGB aber in der Generalvollmacht auch abbedungen werden könnte). Weiter könnte das fragliche Rechtsgeschäft unwirksam sein gegenüber Erblasser bzw. Erben, wenn dieses im Zusammenwirken zwischen Bevollmächtigten und Erwerber (hier: Ehefrau des Erwerbers) unter Verwendung der Bevollmächtigung zur Benachteiligung des Erblassers/ Erben führen sollte. Sofern das Rechtsgeschäft selbst von der Generalvollmacht formell gedeckt wäre, könnte ein erheblich geminderter Kaufpreis oder gar eine Schenkung an den Ehepartner entgegen der testamentarischen Regelung einen konkreten Hinweis darauf geben. Gegen die Verfügung könnte und sollte entsprechend gerichtlich vorgegangen werden. Der offensichtliche Missbrauch der Vollmacht würde dann grundsätzlich weder den Erblasser noch den Erben binden. Der in Vertretung des noch lebenden Erblasser abgeschlossene Vertrag wäre dann grundsätzlich nichtig.
Sofern durch den Bevollmächtigten in dieser oder ähnlicher Weise Handlungen erfolgt sind, um die Erbmasse gezielt zu reduzieren, könnte eine strafrechtliche Relevanz ggf. im Bereich der Untreue, § 266 StGB oder Unterschlagung nach § 246 StGB gegeben sein. Auch hier bedürfte der Sachverhalt aber der weiteren Prüfung.
Sofern ein Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend zu machen ist, wäre dies klageweise auch über einen entsprechenden Auskunftsanspruch im Rahmen der Stufenklage zu klären. Dieser Auskunftsanspruch besteht grundsätzlich gemäß §§ 2314 , 260 BGB . Hinsichtlich des Pflichtteilergänzungsanspruchs ist im Falle einer Schenkung durch den Bevollmächtigten § 2325 BGB zu beachten, der bestimmt, dass sofern der Erblasser (vertreten durch den Bevollmächtigten) einem Dritten (Ehefrau des Bevollmächtigten) eine Schenkung gemacht hat, der Pflichtteilsberechtigte als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird.
Insoweit sollte der Sachverhalt einem vor Ort ansässigen Rechtsanwalt zur konkreteren Prüfung vorgelegt werden, um hier die Handlungsmöglichkeiten im konkreten Fall weiter zu bestimmen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 19.09.2016 | 19:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Jetzt weiß ich wenigstens, wohin die Reise geht.
Nochmals Danke!"