Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Generalvollmacht; Rechenschaftsablegung nach § 666 BGB


| 24.12.2010 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ein Generalbevollmächtigter hebt in Eigenschaft als Bevollmächtigter(zugleich Kontobevollmächtigter) angeblich nach Anweisung des Vollmachtgebers zu dessen Lebzeiten Geld vom Geldautomaten ab. Diese Gelder sind angeblich auftragsgemäß für den Vollmachtsgeber verwendet worden. Aufzeichnung darüber exisiterien nicht, z. B. Qutittungen, Rechnungen, usw. Es liegt nahe, dass der Bevollmächtigte die Gelder veruntreut hat.

Der Vollmachtgeber ist verstorben; ich bin Alleinerbe.

Habe ich Anspruch gegenüber dem Erben auf eine lückenlose Auskunft vom Bevollmächtigten über den Verbleib der Gelder, ggf. mit Vorlage von Beweismaterialen, wie Quittungen, Zahlungsbelege,Geldempfangsquttungen vom Vollmachtgeber, usw.?

Die Generalvollmacht regelt nur die Rechtsmacht im Außenverhältnis. Eine Regelung über die Rechtsbeziehung im Innenverhältnis liegt nicht vor.
24.12.2010 | 12:58

Antwort

von


432 Bewertungen
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Der Anspruch auf Auskunft und Rechenschaft nach § 666 BGB besteht, da die Durchführung der Kontoangelegenheiten ein Auftrag nach § 662 BGB darstellt. Dieser Anspruch ist nach § 1922 BGB auf Sie als Erbe übergegangen.

Sie sollten den Bevollmächtigten unter Fristsetzung (schriftlich) zur Auskunft auffordern und auch kann nach § 260 BGB die Versicherung an Eides statt verlangt werden. Diese Ansprüche können auch gerichtlich geltend gemacht werden.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
und Fachanwältin für Familienrecht

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel. für Rechtsberatung: 0 90 01277 59 1 (2,59 €/Min., Mobilfunk kann abweichen)
Tel.: 0351 2699394
Fax: 0351 2699395
E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgevefuegungen.info





Nachfrage vom Fragesteller 24.12.2010 | 13:27

Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Meine Frage lautete vielmehr, ob der Generalbevollmächtigte auch die Verwendungen der Gelder für den Vollmachtsgeber durch Vorlage von beispielsweise Empfangsbescheinigungen, o. ä. auch zu beweisen hat, d. h. ob der Bevollmächtigte aufgrund seines Amts Aufzeichnungen führen muss! D. h., wie muss der Bevollmächtigte beweisen, dass er die Gelder an den Vollmachtsgeber weitergegeben hat? Es liegen nur mündliche Behauptungen vom Bevollmächtigten vor, dass er die Barabhebungen auftragsgemäß und nach den Anweisungen des Vollmachtgebers verwendet hat. Diese Behauptung ist unglaubwürdig!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.12.2010 | 13:50

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich darf Ihre Nachfrage wir folgt beantworten.

Da es keine Vereinbarung zwischen Vollmachtgeber und Bevollmächtigten gab, bestand keine Aufzeichnungspflicht. Aber im Nachgang muss er die Auskunft detailliert erteilen.

Wenn Sie aber Zweifel an den Angaben haben und dies auf Grund der Höhe der Abhebungen und dem Lebensstandard des Erblassers begründet ist, so sollten Sie die Versicherung an Eides statt verlangen und dann die Angelegenheit der Staatsanwaltschaft zur Überprüfung vorlegen.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.04.2011 | 13:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.04.2011
5/5.0

ANTWORT VON

432 Bewertungen

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht