Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Generalvollmacht - Kontoauflösung unmittelbar nach Tod - Missbrauch der Vollmacht?

| 04.08.2016 17:36 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


11:03
Hallo,
unser Vater ist vor etwa 3 Wochen verstorben. Gestern haben wir vom Nachlassgericht das Eröffnungsschreiben mit Erbvertag (Berliner Testament, 2. Todesfall) bekommen. Alle 3 Kinder sind zu gleichen Teilen Erben.

Heute war ich bei der Sparkasse und habe nach den Konten meines Vaters gefragt. Mir wurde mitgeteilt, dass die Lebensgefährtin Generalvollmacht hatte und 3 Tage nach dem Tod des Vaters 2 Sparbücher aufgelöst und 17 Tage nach dem Tod das Girokonto aufgelöst habe. Sämtliches Guthaben hat sie auf ihr Konto umschreiben lassen. Dies alles ist geschehen bevor wir Kinder etwas vom Nachlassgericht in der Hand gehabt haben. Ehemaliger Kontostand und was genau in der Generalvollmacht stand, wurde uns nicht mitgeteilt.

Können wir Kinder uns das Geld irgendwie zurückholen? Die Beerdigung haben wir ja bereits gezahlt. Und von der Generalvollmacht wussten wir vorher auch nichts. Ist das nicht eine persönliche Bereicherung der Lebensgefährtin?
04.08.2016 | 18:19

Antwort

von


(23)
Hinter der Lieth 15
22529 Hamburg
Tel: 040/69794509
Web: http://www.rechtsanwaeltin-thiele.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vorliegend liegt in der Tat der Verdacht sehr nahe, dass die Lebensgefährtin sich hier auf Kosten der Erben bereichern will.

Ich rate Ihnen daher zu folgender Vorgehensweise:

Konfrontieren Sie die Lebensgefährtin mit dem Sachverhalt und fordern Sie sie oder mit anwaltlicher Hilfe schriftlich zur Auskunft unter Fristsetzung auf.

Gemäß § 2027 BGB ist die Lebensgefährtin dazu verpflichtet Ihnen als Erben Auskunft über den Bestand der Erbschaft und deren Verbleib zu geben. Tut sie dies nicht kann der Anspruch notfalls auch gerichtlich durchgesetzt werden. Nach Auskunftserteilung fordern Sie sie zur Rückzahlung der vereinnahmten Beträge und Rechnungslegung auf. Kommt sie dieser Aufforderung nicht nach kann auch dieser Anspruch gerichtlich durchgesetzt werden.

Zudem sollten Sie sich vorbehalten Strafanzeige wegen Verdachts der Unterschlagung zu stellen.

Zudem haben sie auch einen Auskunftsanspruch gegenüber dem Kreditinstitut. Hierzu müssen Sie jedoch den Erbennachweis führen, z.B. durch Vorlage eines Erbscheines der beim Nachlassgericht zu beantragen wäre.

Sofern Sie in dieser Angelegenheit anwaltliche Hilfe benötigen, können Sie mich gerne kontaktieren.

Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Camilla Joyce Thiele

Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2016 | 09:12

Könnten Sie mir noch Näheres zur Generalvollmacht sagen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.08.2016 | 11:03

Germe beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Leider ist Ihnen nach eigenem Vortrag der Inhalt der Generalvollmacht selber nicht bekannt.

Daher kann ich nur allgemein sagen, dass eine Generalvollmacht in der Regel über den Tod hinaus geht und danach die Lebensgefährtin im Außenverhältnis der Bank gegenüber verfügungsberechtigt gewesen wäre.

Sofern Sie gegenüber der Bank den Erbennachweis führen, haben Sie auch das Recht von der Bank eine Kopie der Vollmacht zu erhalten. Anhand der Vollmacht wäre dann zu prüfen, inwieweit die Lebensgefährtin tatsächlich im Außenverhältnís verfügungsberechtigt war oder ob ggf.auch eine Pflichtverletzung der Bank vorgelegen hat, die einen etwaigen Schadensersatzanspruch auslöst.

Bewertung des Fragestellers 06.08.2016 | 11:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für Ihren schnellen anwaltlichen Rat! Sie haben mir hilfreiche Tips gegeben."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Camilla Joyce Thiele »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.08.2016
5/5,0

Herzlichen Dank für Ihren schnellen anwaltlichen Rat! Sie haben mir hilfreiche Tips gegeben.


ANTWORT VON

(23)

Hinter der Lieth 15
22529 Hamburg
Tel: 040/69794509
Web: http://www.rechtsanwaeltin-thiele.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kündigungsschutzrecht, Erbrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht
Jetzt Frage stellen