Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Generalunternehmervertrag verzögerte Fertigstellung

28. Dezember 2012 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe einen Generalunternehmervertrag zur Erstellung einer Eigentumswohnung mit einem Generalunternehmer geschlossen. Die Wohnung sollte zum 31.01.2012 fertig sein. Wir wohnen seit 19.08.2012 in der Wohnung, leider ist sie immernoch nicht fertig, auch der Hausflur ist noch Baustelle sowie die Garage und der Keller fehlen noch, auch gibt es keinen Eingangstüren und keinen Fahrstuhl. Laut dem Vertrag kann man den GU in Verzug setzen mit 0,2% der Nettoschlussrechnungssumme je Kalendertag insgesamt jedoch höchstens 10% der nach Schlußrechnung maßgeblichen Nettoschlussrechnungssumme. Habe ich daraus noch Ansprüche oder sind die verwirkt, da ich seit August in der Bausetlle wohne? Wie hoch sind die Ansprüche, der Vertrag beläuft sich auf 113.000 Euro.Weiterhin würde ich gern wissen ob ein Elektriker Anspruch hat auf erbrachte Zusatzleistungen welche nie in Auftrag gegeben wurden bzw. vorab durch ein Angebot dargestellt und dann angenommen worden sind.
Vielen Dank für Ihre Antwort

28. Dezember 2012 | 14:24

Antwort

von


(2486)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie haben den empfohlenen Richtpreis in Hinblick auf den Fragenkatalog erheblich unterschritten und dadurch bei der Frage der Dringlichkeit / Detailtiefe fast die niedrigste Variante gewählt. Ich darf um Beachtung beim Lesen der Antwort und Ihrer Bewertung bitten.

Nun zur Antwort Ihrer Fragen:


allein das Wohnen in der Baustelle führt nicht zu einem Verwirkungs-, bzw. Ausschlusstatbestand, zumal es ja um fehlende Fertigstellung handelt.

Daher werden Sie den Grunde nach - wenn der Vertrag es denn wirklich so hergibt - Ersatzansprüche auch jetzt noch geltend machen können.



Die Höhe der Ansprüche kann ohne genaue Prüfung des gesamten Vertrages nicht ermittelt werden. Dazu reichen die bisherigen Informationen nicht aus, im Rahmen der hiesigen ERSTberatung eine solche Berechnung vornehmen zu können.

Der Vertrag muss insgesamt geprüft werden. Nach der derzeitigen Sachverhaltsdarstellung UND VORBEHALTLICH einer notwendigen Vertragsprüfung werden es 10% der nach Schlußrechnung maßgeblichen Nettoschlussrechnungssumme sein, so dass diese auch zu prüfen wäre.


Arbeiten, die Sie nicht in Auftrag gegeben haben, werden Sie auch nicht zahlen müssen. Hierbei ist zu beachten, dass Sie Vertragspartner des Generalunternehmers sind, nicht der von den von ihm beauftragten Subunternehmern.

Sofern Sie nicht also gesonderte Vereinbarungen getroffen haben, bestehen keine vertragliche Zahlungsansprüche dieser Handwerker.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


ANTWORT VON

(2486)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96535 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Antworten, die mir sehr weiter helfen und mich auch beruhigen. Ich kann Ihre Beratung uneingeschränkt empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war kurz und schmerzlos. Haette noch gerne gewusst ob es sich lohnt eine Pflichtteils ergaenzung anzufecchten., Der I'm Jahre 1990 erbaussgleich von seinem Vater war sehr gering und darum die fragen, ist er noch berechtigt ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Aussagekräftige Antwort, Nachfragen entsprechend ebenfalls beantwortet. Sehr zufrieden mit den Antworten. ...
FRAGESTELLER