Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Genehmigte Nebentätigkeit als Beamter während einer Erkrankung


15.04.2018 15:33 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Beamtin im mittleren Dienst und seit Oktober 2017 dienstunfähig erkrankt aufgrund einer psychischen Erkrankung. Vor meiner Krankheit habe ich im letzten Jahr die Genehmigung meiner selbstständigen Nebentätigkeit als Fotografin im Portraitbereich beim Personalamt beantragt und Ende Oktober (zu diesem Zeitpunkt war ich bereits krankgeschrieben) die schriftliche Genehmigung meiner Nebentätigkeit erhalten. Im Oktober letzten Jahres habe ich darauf hin eine Fotografieseite auf Facebook veröffentlicht und auf dieser Seite Bilder hochgeladen, um für mein Gewerbe Werbung zu machen. Die dabei hochgeladenen Fotos sind größtenteils bereits einige Jahre zuvor entstanden. Einige Bilder wurden jedoch während meiner Erkrankung von mir aufgenommen. Ich habe für diese Bilder allerdings keine Bezahlung erhalten. Es handelte sich dabei um Portrait-Shootings die ich mit Freunden unentgeltlich gemacht habe. Diese gaben mir das Einverständnis zur Veröffentlichung auf Facebook um für meine Fotografieseite werbung zu machen. Dafür haben sie die Bilder unentgeltlich erhalten. Aufgrund dieser Bilder möchte mein Dienstherr jetzt eine Stellungnahme. Sie weisen in ihrem Schreiben darauf hin, dass ich die Bilder während meiner Erkrankung hochgeladen habe und dass ich während der Erkrankung meine Nebentätigkeit ausgeübt habe. Ich habe aber in der ganzen Zeit, seit der Anmeldung meines Gewerbes im Oktober letztes Jahres noch keine bezahlten Aufträge ausgeführt. Meine Frage wäre, ob ich jetzt etwas zu befürchten habe, auch wenn ich bisher kein Geld mit meiner Fotografie eingenommen habe. Und ob das Hochladen von Bildern und das "im Internet auf sich aufmerksam machen" damit man in Zukunft Aufträge bekommt, während meiner psychischen Erkrankung verboten ist. Kann der Dienstherr jetzt ein Disziplinarverfahren gegen mich einleiten? Würde es etwas nützen sich durch ein Attest vom Psychiater bescheinigen zu lassen, dass das fotografieren zu meiner Gesundung beiträgt? Ich befinde mich seit letzten Monat in einer psychosomatischen Klinik.
Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.
MfG
15.04.2018 | 16:10

Antwort

von


968 Bewertungen
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn jemand arbeitsunfähig krank geschrieben ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass er, um es überspitzt zu sagen, das Bett hüten muss.

D. h. im Fall einer psychischen Erkrankung kann es für die Genesung durchaus förderlich sein, sich z. B. auf künstlerischem Gebiet zu betätigen, da der Mensch dadurch vielleicht den Abstand zu den die Krankheit verursachenden Fakten bekommt, der seine gesundheitliche Wiederherstellung fördert.

Im Ergebnis sehe ich also keinen zwingende Kausalzusammenhang in der Weise, dass Ihre Arbeitsunfähigkeit eine andere Tätigkeit, wie das Fotografieren, ausschließen sollte.


2.

Was der Dienstherr veranlasst, lässt sich natürlich kaum vorhersagen.

So ist es schon denkbar, dass ein Disziplinarverfahren gegen Sie eingeleitet wird. Allerdings bestehen in einem solchen Fall gute Verteidigungsmöglichkeiten für Sie, insbesondere, wenn Sie den Nachweis erbringen können, dass das Fotografieren einer Heilung förderlich ist.

Daher halte ich es durchaus für sinnvoll, ein Attest vom behandelnden Arzt vorzulegen, das geeignet ist, Ihre Stellungnahme fachlich zu untermauern. Wenn die ärztliche Bescheinigung ergibt, dass Fotografieren die Heilung nicht beeinträchtigt und vielleicht sogar fördert, wären weder diese Tätigkeit noch das Hochladen von Fotos auf Ihre Internetseite oder Facebook rechtswidrig.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Gewerbetreibender und ständig im Einsatz für Ihre Firma?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

968 Bewertungen

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich mit viel Details. Vielen Dank dafür.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt. Ich danke sehr sehr herzlich! Auch, dass Sie bereit waren für diesen günstigen Preis zu antworten! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ob die Antwort korrekt ist, kann ich nicht bewerten, dennoch klingt es sehr einleuchtend, klar und deutlich. Ich möchte mich für die Antwort bedanken. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER