Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsames Sorgerecht und Kind ist krank

23.01.2013 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo,
Meine Frau, scheidung ist noch am laufen, ist der Meinung, das ich auch azf unser gemeinsames Kind aufpassen muss wenn dieses krank ist.
Generell werde uch dues auch tun, die Frage ist allerdings bin ich dazu verpflichtet?
Meine Frau hat ebenfalls einen neuen Lebensabschnittsgefährten, der auch bei ihr und meinem Kind wohnt. Inwieweit kann dieser im Krankheitsfall herangezogen werden um auf das Kind aufzupassen?

Herzlichen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Ich gehe davon aus, dass Sie beide die elterliche Sorge für das Kind haben. Wenn nach der Trennung das Kind bei Ihrer Frau lebt, dann entscheidet diese, wer das Kind betreut, wenn es sich im Haushalt der Mutter aufhält. Der Lebensgefährte ist rechtliche nicht verpflichtet das Kind zu betreuen, er kann nicht herangezogen werden. Ihre Frau kann natürlich den Partner bitten hier bei Krankheit mitzuhelfen, letztlich ist das aber Sache Ihrer Frau. Ihre Frau kann Sie aber nicht ohne weiteres verpflichten immer bereit zu stehen, wenn das Kind krank ist. Sie sind verantwortlich, wenn Sie Umgangskontakte haben. Außerhalb de Umgangs, ist es eine Sache der Absprache zwischen den Eltern, wer wann das Kind betreut. Die Hauptverantwortung trägt Ihre Frau, bei der das Kind lebt. Natürlich sind Sie generell bereit zu helfen, Sie sind aber nicht verpflichtet. Die Organisation der Betreuung ist Sache Ihrer Frau. Ob diese den Lebenspartner oder andere Personen einbindet, entscheidet sie.

Nur weil Sie auch Inhaber der elterliche Sorge sind, kann Ihre Frau Sie nicht verpflichten, wenn sie es für nötig hält.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90319 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage, alles beantwortet! Super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und gut ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER