Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsames Sorgerecht - Was ist mit Aufenthaltsbestimmungsrecht?

04.12.2012 13:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Hallo,
ich lebe momentan in Trennung auf Zeit, habe zwei Kinder (4 Monate und 5 Jahre) und mit dem Vater der beiden gemeinsames Sorgerecht.( Wie es mit dem Aufenthalts-bestimmungsrecht ist, weiß ich nicht, bekommt man es denn automatisch zugesprochen? )
Der Vater zieht vorerst in eine eigene Wohnung und möchte das große Kind (5 jahre) bei sich polizeilich gemeldet haben, es darf aber weiterhin in meinem Haushalt leben und wenn es möchte auch mal beim Vater schlafen/leben...

Meine Frage ist jetzt, welche Nachteile entstehen für mich als Mutter wenn das Kind polizeilich beim Vater gemeldet ist und aus einer Trennung auf "Zeit" eine entgültige Trennung wird?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung stelle ich Ihnen die Rechtslage gerne im Rahmen einer Erstberatung wie folgt dar.


Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein Unterbereich der elterlichen Sorge und zwar der Personensorge.

Soweit hierfür keine spezielle Regelung getroffen ist, steht auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht - so wie nach Ihren Angaben das Sorgerecht insgesamt - Ihnen beiden zu.


Das Vorgehen, welches sich der Kindesvater vorstellt, ist nicht rechtmäßig.

Das Kind soll nach Ihrer Darstellung bei Ihnen seinen ständigen Wohnsitz haben. Besuche beim Vater, auch mit Übernachtung und ggf. für mehrere Wochen in den Ferien, ändern hieran nichts. Sie betreffen ausschließlich das Umgangsrecht, haben aber mit dem Wohnsitz des Kindes nichts zu tun.

Eine Ummeldung, wie der Kindesvater sie vorgeschlagen hat, wäre somit inhaltlich falsch und würde einen Verstoß gegen das Gesetz darstellen, nämlich gegen § 11 (insb. Abs. 3) Meldegesetz Berlin.



Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient das vorliegende Forum. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Für eine solche stehe ich bei Bedarf gerne zur Verfügung.

Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie natürlich auch gerne von der kostenlosen Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER