Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsames Konto


02.09.2005 12:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Meine Frau hat im Frühjahr 2004 ihren letzten Ehemann verlassen. Sie hatten ein gemeinsames Tagesgeldkonto, von welchem der Ex-Mann 70% im Herbst 2004 abgehoben hat. Meine Frau hat ihn als Sie den Kontoauszug erhalten hat darauf angesprochen. Er meinte er bräuchte ja jetzt auch Geld zum Leben und Unterhalt, jedoch hat er noch grössere Summen in bar auf anderen Konten. Im Sommer 2005 sind sie rechtskräftig geschieden worden. Jetzt wird das finanzielle geregelt, draufhin wurde im von ihrer Anwältin auch geschrieben, dass er ihr die hälfte der Gesamtsumme innerhalb von sieben Tagen überweisen soll, da er zu viel abgehoben hat. Der abgehobene Betrag tauchte ausserdem auch nicht in seiner Vermögensaufstellung auf.

Wie kann hier weiter vorgegangen werden um diese Forderung durchzusetzen, oder steht sie meiner Frau gar nicht zu?

Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst wird Ihre Frau ja bereits anwaltlich vertreten, so daß es Aufgabe der Kollegin wäre, Ihre Frau über die Möglichkeiten des weiteren Vorgehens und die Erfolgsaussichten zu unterrichten.

Wenn es sich um ein gemeinsames Tagegeldkonto handelt, auf das beide Eheleute Einzahlungen vorgenommen haben, wird der Exmann Ihrer Frau zum Ausgleich im Innenverhältnis verpflichtet sein, da das Guthaben auf dem Konto, sofern nichts gegenteiliges vereinbart wurde, beiden Eheleuten gemeinsam zustehen sollte.

Der Ausgleichanspruch kann, wenn der Exmann nicht freiwillig zahlt, auch gerichtlich geltend gemacht werden, mit dem Ziel einer Verurteilung zur Zahlung des Ihrer Frau zustehenden Betrages.

Hier wird es aber auf die genauen Abmachungen zwischen den ehemaligen Eheleuten ankommen, über die die Anwältin Ihrer Frau sicher konkret Bescheid weiß.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER