Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsames Haus


05.09.2005 00:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,
meine Frau hat sich getrennt und hat mit den beiden Kindern und ihrem neuen LG eine Wohnung bezogen. Ich selbst war für eine Zeit aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen bis sie das Schlacht-feld verlassen hatte. Danach bin ich wieder zurück und bewohne seit einigen Monaten wieder das gemeinsame Haus alleine. Die Trennung erfolgte im März 2005.
Nun hat sie über ihren Anwalt anfragen lassen ob ich einer Verwertung des Anwesens durch Verkauf zustimme da sie sonst eine Wohnungszuweisungsklage einreichen will. Zweitens will sie eine Aufteilung des Hausrats und drittens möchte sie dass ich ihr freien Zugang gewähre, damit sie noch Gegenstände die sie beansprucht aus dem Haus holen kann.
Nach einer ersten Berechnung des Zugewinns durch meinen RA steht ihr nur ein Bruchteil des Hauswertes zu. Daher möchte ich das Haus unbedingt behalten.

1. Muss ich einem Verkauf des Anwesens zustimmen ?
2. Wie würde das Gericht entscheiden wenn wir uns nicht einig werden. Es gibt ein Wertgutachten des Anwesens.Würde das Gericht entscheiden, dass das Haus zu verkaufen ist, oder das ich sie auf Basis des Wertgutachtens im Rahmen des Zugewinns aus zuzahlen habe?
3. Was ist mit dem Hausrat, muss der bereits jetzt geteilt werden?
4. Muss ich ihr den Zugang in Haus gewähren damit sie Sachen die sie beansprucht herausholen kann oder darf ich ihr einfach alles was sie beansprucht vor die Tür setzen, ich will nicht, dass sie das Haus jemals wieder betritt.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Bitte beachten Sie, dass ohne eingehende Prüfung der gesamten familienrechtlichen, persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse – die im Rahmen dieses Forums nicht geleistet werden kann – anhand der von Ihnen übermittelten Informationen nur eine vorläufige Einschätzung der Rechtslage möglich ist:

zu 1.:
Grundsätzlich ist eine außergerichtliche Lösung vorzuziehen. Einem Verkauf müssen Sie nicht und sollten Sie auch nur zustimmen, wenn die Erfolgsaussichten für eine gerichtliche Zuweisung der gemeinschaftlichen Ehewohnung an Ihre Ehefrau überwiegend sind.
Hierbei kommt es darauf an, ob eine Überlassung des ganzen Hauses an Ihre Noch-Ehefrau zur alleinigen Benutzung „notwendig ist, um eine schwere Härte zu vermeiden“ (§ 1361 b Abs. 1 Satz 1 BGB), wobei bei der Prüfung der Gesamtumstände an vorderster Stelle eine mögliche Beeinträchtigung des Wohls der Kinder berücksichtigt wird. Zumeist wird dem sorgeberechtigten Elternteil die Wohnung und der für die Kinder erforderliche Hausrat zugewiesen, um ihnen ihre Umwelt zu erhalten und weil dem dann alleinstehenden Ehegatten nach den Verhältnisses des Wohnmarkts ein Umzug in der Regel eher zuzumuten ist.
Ihnen stünden dann ggf. Ansprüche auf Nutzungsvergütung gemäß
§ 1361 b Abs. 2 BGB zu.

Andernfalls wäre daran zu denken, im Vorfeld der Scheidung eine gemeinsamen Regelung über den Zugewinnausgleich sowie Vereinbarungen über Ihr gemeinschaftliches Eigentum und den Hausrat zu treffen, die Ihnen die weitere alleinige Nutzung des Hauses gegen Ausgleichszahlung sichern.

zu 2.:
Anders als im Verfahren der gerichtlichen Wohnungszuweisung wird im Rahmen des Zugewinnausgleichsverfahrens ein Ausgleichsanspruch in Geld gegenüber dem Ehegatten mit dem höheren Zugewinn zugesprochen.
Nur dann, wenn Ihr übriges Vermögen nicht ausreicht, um Ihre künftige Ex-Gattin auszuzahlen, käme dann eine Verwertung des Hausgrundstücks durch Teilungsversteigerung in Betracht, wenn Sie beide sich nicht auf einen freihändigen Verkauf einigen sollten.

zu 3.:
Auch in der Trennungsphase haben beide Ehegatten das Recht, jederzeit die ihm gehörenden Haushaltsgegenstände herauszuverlangen, soweit sie nicht von dem anderen Ehegatten unter Billigkeitsgesichtspunkten im Einzelfall „zur Führung eines abgesonderten Haushalts benötigt“ werden, § 1316 a Abs. 1 BGB.

zu 4.:
§ 1361 a BGB verschafft Ihrer Ehefrau nur einen Überlassungsanspruch, keinen Beschaffungsanspruch. Dementsprechend können Sie die Übergabe der Gegenstände so gestalten, dass Ihre Ehefrau hierzu nicht das Haus betreten muss.
Allerdings empfiehlt es sich unbedingt, eine solche Übergabe vorher miteinander abzusprechen. Gegebenenfalls können Sie ja auch eine Vertrauensperson einschalten, die für Sie den Termin nach Ihren Weisungen wahrnimmt und für eine ordnungsgemäße Überlassung der Haushaltsgegenstände Sorge trägt.

Ich gehe davon aus, dass Ihr Rechtsanwalt Sie weiter umfassend beraten und die hier erforderlichen Schritte einleiten wird.
Sprechen Sie ihn einfach auf die von mir dargestellten Punkte an.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen für´s Erste weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.09.2005 | 12:47

Hallo,
vielen Dank für ihre rasche Antwort,
meine Frau hat ja bereits seit März 2005 eine neue Wohnung in der
auch unsere gemeinsamen Kinder und ihr neuer LG wohnt.
Hätte ihre Wohungszuweisungsklage Aussicht auf Erfolg ?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.09.2005 | 13:56

Sehr geehrter Ratsuchender,

Die konkreten Erfolgsaussichten, die Ihr Anwalt zu prüfen hat, hängen von der Gesamtheit aller mir im Detail nicht bekannten Umstände ab, die für oder gegen einen schweren Härtefall sprechen.
Die Tatsache, dass Ihre Ehefrau bereits anderweitig dauerhaften Ersatz für die Kinder und sich gefunden zu haben scheint, spricht natürlich deutlich für Sie.
Die bloße Absicht der Veräußerung Ihres gemeinsamen Anwesens reicht jedenfalls nicht aus, um zugunsten Ihrer Ehefrau eine unbillige Härte anzunehmen.
Zu werten ist aber in einer Gesamtabwägung aller Umstände – wie gesagt – vorrangig das Wohl der Kinder, anhand der konkret gegebenen Verhältnisse.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine genauere Festlegung im Rahmen dieser summarischen Prüfung nicht möglich ist.

Sie sollten möglichst zeitnah versuchen, mit Hilfe Ihres Anwalts die Nutzungsverhältnisse an Ihrem gemeinschaftlichen Eigentum zu Ihren Gunsten gegen Ausgleich in Geld einvernehmlich zu regeln, etwa im Rahmen einer Gesamtlösung auch aller familienrechtlichen Ansprüche.

M. f. G.
RA Wolfram Geyer

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER