Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsamer Verdienst in der Ehe

11. Januar 2022 20:19 |
Preis: 50,00 € |

Familienrecht


Hallo,
ich hätte folgende Fragestellung zu klären:
Meine Frau und ich haben unterschiedliche Einkommen. Sie verdient mehr als ich. Wir behielten jedoch -nach unserer Heirat- unsere finanzielle Eigenständigkeit bei und so gibt jeder einen Oulus für den gemeinsamen Haushalt und die gemeinsame Wohnung. Ansonsten verfügt jeder über sein eigenes Einkommen.
In einem Gespräch mit einer Freundin viel neulich die Bemerkung dass nach einer Hochzeit sowieso, verdientes Geld, gemeinsames Geld ist.
Wir haben bei der Hochzeit gesetzlichen Güterstand vereinbart.
Erstreckt sich das auch auf das aktuelle Einkommen Beider? Zudem hat meine Frau noch zwei Wohnungen vermietet. Würden die Mieteinahmen auch zum Einkommen meiner Frau zählen und wären dann zu teilen?

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Auch im gesetzlichen Güterstand wird das Einkommen der Ehepartner nicht zu einem „gemeinsamen Einkommen". Jedem steht sein Einkommen (allein) zu, allerdings gibt es eine Unterhaltspflicht auch während des Zusammenlebens, die beide Partner verpflichtet, zum gemeinsamen Lebensunterhalt entsprechend den jeweiligen Einkünften beizutragen, §§ 1360, 1360a BGB. Das gilt grundsätzlich für alle Einkunftsarten, auch die Mieteinnahmen.

Nach einer eventuellen Trennung oder Scheidung kann es Unterhaltsansprüche des wirtschaftlichen schwächeren Partners gegen den besser verdienenden geben, um eine Übergangszeit zu schaffen, in der beide noch annähernd auf dem Niveau des ehelichen Lebensstandards leben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 29. November 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich werde so vorgehen, dass ich mit der Mitteilung des neuen Erstwohnsitzes an das LSG Saar warten werde, bis das Urteil rechtskräftig ist. Dies ist nach Weihnachten 22 der Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung war sehr ausführlich & fundiert. Es gab auch eine Möglichkeit nochmals nachzufragen, da die geschilderte Situation zunächst doch nicht so klar war. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre Einschätzung ...
FRAGESTELLER