Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsamer Hauskauf

07.06.2019 10:17 |
Preis: 40,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns


Zusammenfassung: Wer mit anderen zusammen in eine Immobilie investiert möchte gerne Klarheit über die Verteilung eines eventuellen Verkaufserlöses. Hierzu gibt es verschiedene Konzepte, wie Eigentumsanteile im Grundbuch, Verträge außerhalb des Grundbuchs und auch GbR-Eigentum als flexible Möglichkeit.

Sehr geehrte Anwältinnen und Anwälte,

meine Freundin und ich (demnach nicht verheiratet) beabsichtigen, gemeinsam ein Haus für 360.000 EUR (inklusive Kaufnebenkosten) zu kaufen. Meine Freundin hat 75.000 EUR auf dem Konto, ich werde von meinem Konto die restlichen 285.000 EUR beisteuern.

Für den Fall einer Trennung möchte ich mich gerne absichern.

Wenn wir uns mit gleichen Anteilen ins Grundbuch eintragen lassen, habe ich dann überhaupt einen Anspruch auf meinen (anteiligen) Teil, wenn wir das Haus wieder verkaufen sollten?

Würde ein Vertrag, bei dem wir uns beide verpflichten, im Fall eines Hausverkaufs den Verkaufserlös anteilig dem investierten Kaufpreis aufzuteilen, Sinn machen? Oder ist die einzige Möglichkeit eine Eintragung ins Grundbuch entsprechend der anteilig eingezahlten Beträge?

Gibt es eventuell einen ganz anderen Ansatz, auf den ich nicht gekommen bin?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Fall des Verkaufs einer Immobilie gilt , wenn nichts anderes vereinbart ist, dass die Aufteilung des Eigentums laut Grundbuch auch für die Verteilung des Verkaufspreises und der Lasten gilt. Die Aufteilung von je 1/2 für jeden von Ihnen würde also zunächst zur hälftigen Teilung eines Erlöses führen. Ebenso wären die laufenden Kosten des Grundstücks im Zweifel nach der Eigentumsverteilung zu tragen.

Wenn Sie die Verteilung nach den Investitionssummen wollen, so können Sie also tatsächlich diese über die Eintragung im Grundbuch steuern. Das ist sicherlich die klarste und rechtssicherste Regelung. Sie ist aber auch die unflexibelste. Denn jede Änderung der Eigentumsverhältnisse an einer Immobilie bedarf eines notariellen Vertrages und einer Eintragung im Grundbuch. Das kostet Zeit und Geld.

Eine vom Eigentumsanteil abweichende Verteilung eventueller Verkaufserlöse kann man vereinbaren. Hierzu wäre zum einen im Verkaufsvertrag eine entsprechende Aufteilung abweichend vom Eigentumsanteil niederzuschreiben. Damit aber von vorneherein im Streitfall klar ist, dass so gehandelt werden soll, wäre eine schriftliche Vereinbarung hierüber zwischen Ihnen und Ihrer Lebensgefährtin absolut wichtig. Da diese sich zumindest indirekt mit der Veräußerung einer Immobilie beschäftigt, könnte hier sogar für die Vereinbarung erneut eine notarielle Beurkundung notwendig werden.

Neben diesen Möglichkeiten kann man auch noch die beiden Beteiligten am Grundstückskauf als Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Eigentümer eintragen lassen. Im Grundbuch steht dann nur, dass die X und Y GbR zu 100 % Eigentümer ist. Wie die Anteile der X und Y GbR aber verteilt sind wird in einem Gesellschaftsvertrag geregelt, der auch die Abwicklung des eventuellen Verkaufs mitregeln kann. Da Sie grundsätzlich einen GbR-Vertrag außerhalb des Grundbuchs ändern können, dürfte für die GbR auch keine notarielle Beurkundung notwendig werden.

Ich glaube, dass die Lösung über die Eigentumsaufteilung nach Investitionssummen, hier also wohl grob 3/4 zu 1/4, und die GbR-Lösung die wählbaren Alternativen darstellen. Es kommt also darauf an, wie Sie sich mit Ihrer Lebensgefährtin einigen können und ob Ihnen an der Absicherung gegen einen möglichen Bruch der Beziehung mehr gelegen ist oder nicht.

Ich bin Ihnen natürlich gerne über diese Frage hinaus behilflich. Rufen Sie mich also gerne an, wenn Sie Fragen haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie auch die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER