Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsame Veranlagung im Trennungsjahr 2011


18.12.2012 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo, ich suche Rat in einer familienrechtlichen Steuersache.
Im April 2011 wurden mein Mann und ich geschieden. Er hatte die Scheidung eingereicht. Er ist selbstständig, ich angestellt mit Lohnsteuer 3. Ich möchte nun das Jahr 2011 zusammen veranlagen, da ich durch die Scheidung auf die Lohnsteuer 2 gestuft wurde (lebe mit einem 12 jährigem Kind Alleinerziehende nach der Scheidung). Eine getrennte Veranlagung kostet mich 3000 Euro. Mein Ex ist selbstständig und erhielt immer eine große 5 stellige Rückzahlung vom Finanzamt. Er weigert sich zusammen zu veranlagen. Habe ich ein recht darauf? Es geht mir nicht darum 50/50 die Rückzahlung zu teilen. Vielmehr die 3000 Euro nicht zählen zu müssen. Wer weiß Rat ?
Eingrenzung vom Fragesteller
18.12.2012 | 21:43

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es ist durchaus noch möglich, die Zusammenveranlagung zu verlangen.

Dies muss bei Ihrem Mann geltend gemacht werden.

Wenn er sich weigert, kann man dies auch gerichtlich einfordern.

Ihr Mann ist im Innenverhältnis verpflichtet, der zulässigen Zusammenveranlagung zuzustimmen, da bei dieser Veranlagungsform für Beide zusammen die geringere Einkommensteuerbelastung (samt Zuschlagsteuer) anfällt.

Mangels eigener Nachteile muss Ihr Mann aus dem familienrechtlichen Verhältnis der Beteiligten heraus zur Erlangung zulässiger steuerlicher Entlastung Ihrerseits zustimmen; vgl. OLG Köln in FamRZ 1993, 191.

Solange noch mindestens ein Steuerbescheid offen - also nicht bestandskräftig ist - kann eine solche Zusammenveranlagung erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2012 | 22:07

Vielen Dank für Ihre Ausführungen. Die Steuer 2011 wird seitens meines Ex-Mannes gerade vorbereitet. Meine Unterlagen hatte ich ihm zur Verfügung gestellt. Soeben habe ich erfahren, dass er meine Bitte gemeinsam zu veranlagen ablehnt. Was muss ich jetzt tun, wie kann ich verhindern, dass er einfach die Steuer ohne mich macht? Wie komme ich zu meinem Recht gemeinsam zu veranlagen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.12.2012 | 22:12

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Lassen Sie ihn anwaltlich auffordern, zuzustimmen und lassen Sie dann gerichtlich gegen ihn vorgehen.

Wenn Sie bei getrennter Veranlagung Verluste haben, muss er einer Zusammenveranlagung zustimmen - notfalls eben nach gerichtlicher Aufforderung.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER