Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsame Nutzung Gastank

23.06.2022 21:27 |
Preis: 30,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Liebe Anwälte,
vor zwei Jahren erbten wir von meinem Vater ein Grundstück im Aussenbereich, auf dass wir ein freistehendes und Energieeffizientes Einfamilienhaus bauten.
1990 kaufte mein Vater das Haus, die Verkäuferin baute sich eine zweite Wohneinheit nebenan und lies sich ins Grundbuch ein gemeinsames Nutzungsrecht für einen Flüssiggastank schreiben, der beide Häuser versorgt.
Diesen Zusatz mussten wir natürlich übernehmen.
Durch den Bau musste der Gastank versetzt werden und da er schon alt war, erneuerten wir diesen auch, sowie alle Zuleitungen zum Nachbargrundstück.
Der Nachbar beteiligte sich an keiner der Kosten.
Nun verbraucht er die dreifache Menge an Gas und wir müssen ständig neu liefern und auffüllen lassen.
Bisher haben wir das so hingenommen, da er seinen Verbrauch selbst bezahlt.
Nun steigen die Gaspreise aber ins Unermessliche und wir fragen uns, ob es rechtlich zulässig ist, dass wir diese Erhöhungen immer wieder mittragen müssen, obwohl wir nur minimalsten Verbrauch haben.

23.06.2022 | 23:15

Antwort

von


(1281)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sofern es zwei Abnahmestellen mit Zählern gibt, kann jeder seinen eigenen Verbrauch nachvollziehen und entsprechend kann dieser dann auch abgerechnet werden.

Sofern es nur einen Zähler gibt, würde sich aus der gemeinsamen Nutzung auch eine hälftige Kostentragung ergeben. Da diese aber nicht verbrauchsgerecht ist, sollten Sie sich mit dem Nachbarn austauschen, bei einer Nichteinigung dann aber auch sagen, dass Sie kein Gas mehr bestellen bzw. zwei Entnahmepunkte wünschen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1281)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Neumann hat meine ausführliche Frage präzise und schnell beantwortet. Auch auf meine Nachfrage hat er ausführlich die rechtliche Situation dargelegt. Ich bin sehr zufrieden. Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das hilft ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut,- kurz und knapp,- guter Anwalt ...
FRAGESTELLER