Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gema Pflicht bei Vergabe eines Nutzungsrechts?


10.12.2007 12:14 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Nach meiner Recherche in Internet habe ich erfahren, daß die GEMA nur Geld verlangen kann für Musikstücke die auch bei der GEMA oder bei einer ihrer Schwesterorganisationen angemeldet sind, wenn also diese Musikstücke sich auf CD befinden und nirgendwo angemeldet sein, dürfte ihre Nutzung auch „GEMA-frei“ sein oder?

Die Musikstücke sind Kompositionen der eigene Gruppe, die aber auch Musikstücke enthält unbekannter Urheber, also wären diese Musikstücke auch „GEMA-frei“?

Die Benutzung dieser Musikstücke für gewerbliche Zwecken, zum Beispiel als Musik für Tanzkurse wäre also nicht GEMA-pflichtig nicht wahr?

Wenn ich dazu ein mündliches Erlaubnis dieser Musikgruppe bekommen habe ihre Musikstücke für diese Zwecken zu verwenden und auch die Vervielfältigung auf andere Tonträgerbänder wie CD’s zu erstellen, gibt es noch etwas daß ich dazu berücksichtigen muss, zum Beispiel auf welcher Rohling diese Kopie geschieht? Brauche ich eine schriftliche Einwilligung der Musikgruppe und soll ich die GEMA anreichen oder soll ich einfach warten, bis die GEMA das von mir verlangt?

Was passiert mit anderen Musikstücke von Musikgruppen, die nicht mehr identifizierbar sind und gar nicht bei der GEMA oder sonst wo angemeldet sind?


-- Einsatz geändert am 10.12.2007 12:12:20
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn der jeweilige Urheber des Musikstücks nicht Mitglied der GEMA ist, dann fallen auch keine GEMA-Gebühren an ("GEMA-frei"). Diese Musikstücke könnten Sie also bereits dadurch erlaubt verwenden/kopieren etc., indem Sie den Urheber (Komponisten) um Erlaubnis bitten. Die Erlaubnis des Urhebers sollte schriftlich erfolgen, um sie im Streitfall gut beweisen zu können (mündlich wäre es auch in Ordnung, aber schwerer zu beweisen). Sie sollten sich allerdings vom Urheber der Musikstücke auch bestätigen lassen, dass dieser wirklich nicht Mitglied in der GEMA ist, um diesbezüglich Überraschungen zu vermeiden.

Musikstücke von Urhebern, die nicht mehr identifizierbar sind, stellen ein Problem dar, weil deren Urheberrecht grdsl. weiterhin besteht. Diese könnten irgendwann unverhofft auftauchen und eine Urheberrechtsverletzung geltend machen. Hier kommt es darauf an, ob die Nichtidentifizierbarkeit als allg. Erlaubnis zur freien Nutzbarkeit gedeutet werden kann oder ob damit die Geltendmachung von Urheberschutzansprüchen verwirkt ist. Das kommt auf den Einzelfall an. Grdsl. würde ich Ihnen raten, von solchen Musikstücken "die Finger zu lassen".

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln. Beachten Sie bitte, dass dieses Frageportal den Gang zum Rechtsanwalt nicht ersetzt, sondern allenfalls eine erste Tendenz aufzeigt. Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schneider
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER