Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geldwerter Vorteil Insolvenzforderung

| 09.03.2009 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Ich hatte über 18 Jahre hinweg ein Firmen KFZ zur privaten Nutzung. Das Unternehmen ist nun in Insolvenz gegangen. Das KFZ wurde von der Leasingfirma im Dezember 2008 abgeholt. Ich wurde zum 30 Mai 2009 gekündigt.
Kann ich für die Zeit von der Abholung des Firmenfahrzeuges bis zum Beendigung des Arbeitsverhältnisses den geldwerten Vorteil als Insolvenzforderung geltend machen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Sofern die Ansprüche vor Insolvenzeröffnung bestanden, sind diese beim Insolvenzverwalter anzumelden. Hierzu werden Sie in der Regel vom Insolvenzverwalter unter Fristsetzung aufgefordert.

Für die Zeit nach Insolvenzeröffnung müssen Sie diese im Rahmen des Insolvenzgeldes beim Arbeitsamt geltend machen. Hierzu gibt es entsprechend Antragsformulare und es ist eine Frist von zwei Monaten ab Insolvenzeröffnung zu beachten.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 11.03.2009 | 11:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich denke es wurde die Forderung vor und nach Insolvenzeintritt verwechselt. Das Insolvenzrecht untrscheidet Gehaltsanteil 3 Monate vor der Insolvenzeröffnung, wird durche Insolvenzgeld abgerechnet. Nach Eröffnung des Insolvenzantrages, zahlt entweder Arbeitgeber, oder das Arbeitsamt mit eventuellem Ausgleich der Lohndifferenz durch den Insolvenzverwalter, falls Masse vorhanden.

"