Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geldwerter Vorteil


| 03.05.2007 21:52 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 01-04-05 bis zum 12-03-07 habe ich zu Sonderkonditionen ein Auto über die Firma gemietet (KM – Vertrag ).
Für eine monatliche Miete darf ich 12.000 Km im Jahr fahren. Wenn ich weniger KM fahre bekomme ich 0,15 pro KM wieder, aber nur für max. 4000 Minderkilometer pro Jahr.
Bei Fahrzeugabgabe wurden 7400 Minderkilometer ermittelt. Wie werden die Minderkilometer für den zu ermittelden geldwerten Vorteil gesplittet ( erstes und zweites Jahr)?

Mit freundlich Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte:

Zu Ihrem Problem hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer ganz frischen Entscheidung (BFH v. 07.11.2006, BStBl 2007 II S. 269) Stellung bezogen:

Die Berechnung des geldwerten Vorteils wegen der Nutzung eines Firmenfahrzeugs für private Zwecke richtet sich ausschließlich nach der 1 % - Regelung, sofern der Arbeitnehmer kein Fahrtenbuch führt. Diese zwingende Bewertungsregelung kann auch nicht durch die Zahlung eines Nutzungsentgelts vermieden werden, selbst wenn dieses als angemessen anzusehen ist. Die vereinbarungsgemäß gezahlten Nutzungsvergütungen sind von dem ermittelten 1 % - Wert abzuziehen, da der Arbeitnehmer insoweit nicht bereichert ist.

Für Ihren Fall folgt daraus:

Die tatsächlich gezahlte Miete (ggf. abzüglich Erstattungen) ist von dem ermittelten geldwerten Vorteil (1 % - Regelung) abzuziehen.
Die verbleibende Differenz ist der zu versteuernde geldwerte Vorteil.

Auf die tatsächliche Fahrleistung kommt es bei Anwendung der 1 % - Regelung nicht an, sodass sich auch das Problem der „Minderkilometer“ nicht stellt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 03.05.2007 | 22:50

Vielen Dank für Ihre superschnelle Antwort.
Mir wurden die Minderkilometer von der 2. Jahresmiete komplett abgezogen. Dadurch ist mir ein relativ hoher geldwerter Vorteil erstanden. Ich bin der Meinung, das die Minderkilometer der ersten und der 2. Jahresmiete anteiilig abgerechnet werden müssen. Ist mein Gefühl richtig ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2007 | 07:10

Unter der Voraussetzung, dass vertraglich nichts anderes vereinbart worden ist, teile ich Ihre Auffassung.
Sie sollten daher versuchen, mit Ihrem Arbeitgeber eine sachgerechte Lösung zu finden.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Service. Die Antwort war sehr verständlich geschrieben.
Vielen Dank. "