Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geldforderung Ticketrückgabe


15.01.2006 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrtes Team,
Im November 2005 habe ich zwei Tickets für ein Konzert online bestellt. Bisher gab es mit dieser Firma keine Probleme.
Das Konzert wurde abgesagt und ich habe die beiden Tickets zurückgeschickt, was auch von dieser Firma angeboten war.
Trotz mehrmaliger Aufforderung mir die 84,00 € endlich zu überweisen, habe ich bis heute nichts bekommen.
Im Dezember haben sie mir per mail zugesichert, dass diese die Tickets erhalten haben und es bearbeitet wird, aber nach mehrmaligen Anfragen, wann ich endlich mein Geld bekomme,kam keine Antwort mehr. Sie ignorieren meine Anfragen. Nun möchte ich fragen mit welchem kostengünstigen, juristischen Nachdruck kann ich mein Geld fordern?
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

am Besten schreiben Sie den Verkäufer per Einschreiben/Rückschein an und fordern ihn darin noch mal offiziell zur Rückzahlung der € 84 auf. Setzen Sie ihm eine Frist (ca. 10 bis vierzehn Tage, mit Datumsangabe) zur Zahlung und kündigen für den Fall des fruchtlosen Fristablaufs an, gerichtliche und anwaltliche Hilfe zur Durchsetzung Ihrer Forderung in Anspruch zu nehmen.

Dies kostet Sie zunächst nur das Porto. Nach Fristablauf befindet sich der Ticketverkäufer in Verzug und muss Ihnen die Kosten zweckentsprechender Rechtsverfolgung bezahlen.

Allerdings müssen Sie diese Kosten, insbesondere Gerichtskosten für die Beantragung des Mahnbescheides (hier € 12,50) sowie gegebenenfalls Anwaltshonorar (hier € 34,80 für das Mahnverfahren) zunächst auslegen.

Möglicherweise kommt es aber gar nicht so weit, wenn nämlich der Verkäufer aufgrund Ihres Schreibens und im Hinblick auf die ihm dann drohenden unverhältnismäßigen Kosten doch fristgerecht bezahlt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER