Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geldeintreiber haben Sachen mitgenommen, wie bekomme ich dieser wieder ?


| 23.11.2009 17:37 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel



Guten Tag, ich habe ein problem mit dem ich gestern konfrontiert
worden bin und sicher auch einiges falsch gemacht habe. Gestern Abend gegen 18 Uhr klingelte es an der Tür und es standen 2 Geldeintreiber vor der Tür.

Diese habe ich reingelassen ( 1.
Fehler) es geht um eine offene Summe einer Rechnung von 500.00 EUR die Sie sofort haben wollten, als ich Ihnen sagte das ich die 500.00 EUR nicht habe wollten Sie das wir zur Bank fahren, was ich gemacht habe den vorhandenen Betrag von 150.00 EUR vom Bankkonto abgehoben haben und gezahlt habe.

Da aber im Flur die Laptoptasche und ein Navigationsgerät lagen wollten Sie dies als Sicherheit haben, das ich auch wirklich zahlen werden und ich habe dann auch irgendwann zugestimmt. ( 2. Fehler)

Dann waren Sie auch sofort wieder weg gewesen und ich war erstmal noch im Schock.

Jetzt meine Frage. Wie bekomme ich die Sachen sofort wieder ? War das ganze Rechtlich in Ordnung ?

Da auf dem Laptop auch Persönliche Sachen drauf gewesen sind. Vielen Dank für die Informationen.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Der Besitz, den die Geldeintreiber an Ihren Sachen erlangt haben könnte fehlerhaft sein. Nach § 858 BGB handelt derjenige widerrechtlich, also mit verbotener Eigenmacht, der dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht. Der so in seinem Besitz Beeinträchtigte, kann aus § 861 BGB wegen der Besitzentziehung die Wiedereinräumung des Besitzes verlangen. Dies kann im Klagewege erfolgen und auch eine einstweilige Verfügung ist möglich.

Die Widerrechtlichkeit der Besitzentziehung setzt allerdings voraus, dass sie ohne den Willen des unmittlebaren Besitzers erfolgt. Dies ist dann nicht der Fall wenn eine zustimmung zur Besitzentziehung vorliegt. Im vorliegenden Fall haben Sie der Besitzentziehung zugestimmt. Damit würde es an der Widerrechtlichkeit fehlen. Allerdings ist erforderlich, dass die Zustimmung freiwillig erfolgt und nicht unter dem Druck des Verhaltens des Beeinträchtigers. Wenn also in Ihrem Fall die Zustimmung nur erfolgte, weil der Druck der Geldeintreiber so massiv war, dass Sie keine andere Wahl als die der Zustimmung hatten, dann kann hier trotz Ihrer Zustimmungserklärung eine Widerrechtlichkeit anzunehmen sein.

Sie können daher versuchen die Geldeintreiber auf diese Rechtslage hinzuweisen und diese auffordern Ihnen Ihre Sachen zurückzugeben. Sie sollten in jedem Fall eine Zahlungsvereinbarung anbieten, die Sie auch wirklich einhalten können. Letztlich ändert auch der Umstand, dass die Mitnahme der Sachen verbotene Eigenmacht sein könnte nichts an Ihrer Schulden und daran, dass Sie diese bezahlen müssen.
Bewertung des Fragestellers 23.11.2009 | 18:18


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?