Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld zurück wegen falschem Artikel

| 01.02.2014 21:36 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Ich war unterwegs und brauchte dringend ein neues Aufladekabel für mein Samsung Smartphone. Ging in den nächsten 02 Shop, da ich ja sowieso 02 Kundin bin.
Ich trat an den Tresen, streckte dem Fachverkaufer mein Handy entgegen und erklärte ihm, dass ich für dieses Samsung Gerät ein Aufladekabel kaufen möchte. Er schaute sich den Anschluss des Gerätes genau an und holte dann ein Aufladekabel in einer neutralen wiederverschliessbaren Verpackung mit nur dem 02 Logo aufgedruckt. Ich bezahlte 25€ und wartete auf einen Kassenbon, bekam aber keinen. (das mit dem Bon ist aber unerheblich, da auf dem Preisschild auch ein Strichcode ist und auch nicht in Frage gestellt wurde, dass ich das Kabel dort gekauft habe).

Jedenfalls ging ich direkt ins nächste Café und musste feststellen, dass der Anschluss überhaupt nicht passt und das Kabel ein HTC und kein Samsung Kabel ist. Wollte sofort reklamieren, aber der 02 Shop hatte schon zu, es war Samstag kurz nach 16 Uhr.

Zwei Blocks weiter kaufte ich in einem Shop, der noch auf hatte, ein passendes Kabel für nur 6 €.

Heute war ich im 02 Shop und verlangte mein Geld zurück, da ich mir bereits ein anderes passendes Kabel gekauft habe und ein Kabel für 25 € nicht mehr benötige. Auch keine andere Ware aus dem 02 Shop.

Der Mitarbeiter und der angebliche Geschäftsführer Waren äußerst unfreundlich und bestehen auf dem Kaufvertrag mit der Begründung: " Pech gehabt, dann haetten Sie eben im Shop kontrollieren müssen, ob es der passende Artikel ist". Und "Ware kann nicht gegen Geld, sondern nur gegen Ware umgetauscht werden, wie wäre es mit einer schönen Tasche? "

Ich rief auch die Polizei an, aber die rückten nicht aus mit der Begründung, es sei eine zivilrechtliche Angelegenheit und sowieso kein Notfall.

Ich will unbedingt mein Geld zurück, was kann ich noch tun?

Sehr geehrte Fragestellerin,

für Ihre Frage darf ich mich herzlich bedanken und möchte diese unter Zugrundelegung des von Ihnen vorgetragenen Sachverhalts wie folgt beantworten:

Wenn der Verkäufer Ihnen eine falsche Sache übergibt, also ein Ladekabel, das nicht zu Ihrem Handy passt, dann haben Sie ein gesetzlichen Rücktrittsrecht und können den Kaufpreis zurückverlangen. Es handelt sich hierbei um einen Sachmangel.

Mit dem Argument "Pech gehabt" kommt der Verkäufer hier nicht weit, denn Ihre Rechte sind nach § 442 Absatz 1 Satz 1 BGB nur ausgeschlossen, wenn Sie bei Übergabe wussten, dass es das falsche Kabel war. Das war aber bei Ihnen nicht der Fall.

§ 442 Absatz 1 Satz 2 BGB schließt Ihr Rücktrittsrecht grundsätzlich auch bei grober Fahrlässigkeit Ihrerseits aus. Diese läge vor, wenn Sie die im Rechtsverkehr erforderliche Sorgfalt in einem ungewöhnlich hohen Maß verletzt und dasjenige unbeachtet gelassen hätten, was im gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen (BGH NJW 1980, 777, 778 zum Mietrecht). Da der Verkäufer Ihnen auch vorwirft, dass Sie das Kabel schon im Laden hätten prüfen müssen, könnte man eventuell von grober Fahrlässigkeit ausgehen. Es ist aber grundsätzlich so, dass Sie als Käufer keine unmittelbare Prüfpflicht haben. Gegen eine grobe Fahrlässigkeit spricht meiner Meinung nach auch, dass Sie nach dem Ladekabel für ein spezielles Gerät, Ihr Samsung Handy, gefragt haben. Sie haben dem Verkäufer das Handy sogar gezeigt und dann das falsche Kabel bekommen. Sie haben hier zunächst auf die Aussagen des Verkäufers vertraut, da kann man ganz sicher nicht von grober Fahrlässigkeit ausgehen. Von daher haben Sie meiner Ansicht nach immer noch ein Rücktrittsrecht.

Der zweite "kritische" Punkt in Ihrem Fall wäre festzustellen, ob der Verkäufer Ihr Rücktrittsrecht dahingehend einschränken durfte, dass Sie statt dem Kaufpreis eine andere Ware
erhalten. Ich gehe davon aus, dass der Verkäufer so eine Regelung wohl generell für Verkäufe in seinem Shop verwendet und wir daher von einer Allgemeinen Geschäftsbedingung (AGB) ausgehen können, auf die zu Ihrem Schutz spezielle Vorschriften Anwendung finden.

Eine Regelung dahingehend, dass man Käufe z.B. "innerhalb von 14 Tagen gegen Vorlage des Kassenbons" umtauschen kann, sind allgemein üblich und auch in vielen Fällen auch wirksam. Wohlmöglich war das im Fall des von Ihnen besuchten o2-Shops auch so. Hier geht es aber in der Regel um einen generellen Umtausch - unabhängig von einem Sachmangel, der bei Ihnen ja vorliegt. Zur genaueren Prüfung sollte man sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einmal vorlegen lassen. Waren diese Ihnen beim Kauf des falschen Kabels nicht vorgelegt worden, auch im Shop nicht irgendwo ein gut sichtbarer Hinweis angebracht, dann würde diese Regelung auch für Sie nicht gelten. Da Sie keinen Kassenbon erhalten haben, ist die Regelung auch nicht durch Übergabe des Kassenbons Vertragsbestandteil geworden.

Unabhängig davon bin ich der Ansicht, dass sich der Verkäufer hierauf sowieso nicht berufen kann, da wir hier einen "Sachmangel" haben, hier also die gesetzlichen Gewährleistungsrechte greifen. Eine Ausnahme wäre eine spezielle Regelung in den AGB (hierfür gilt wieder oben Gesagtes und die Klausel müsste man nochmals genauer auf ihre Wirksamkeit hin prüfen).

Was bedeutet das nun konkret für Sie?

Sie teilen dem Verkäufer mit, dass Sie nach wie vor ein Recht auf Rückgabe und Erstattung des Kaufpreises für das falsche Kabel haben und fordern ihn hierzu auf.

Sie durften sich auf die Aussagen des Verkäufers verlassen, der Ihnen das Kabel gegeben hatte und hatten deshalb keine Pflicht, das Kabel sofort zu überprüfen. Ein Umtausch kommt in Ihrem Fall nicht in Betracht, da es sich um ein falsches Produkt handelt. Außerdem ist die Klausel mit dem Umtausch statt Rückgabe nicht wirksam Vertragsbestandteil geworden.

Dies würde ich zunächst nochmal freundlich im Shop selber versuchen und wenn das keinen Erfolg bringt, dann schriftlich. Schriftlich erklären Sie den Rücktritt vom Kaufvertrag und fordern zur Kaufpreisrückzahlung Zug um Zug gegen Rückgabe des Kabels auf, Frist am besten 14 Tage setzen. Sollte darauf keine Reaktion folgen, bestünde die Möglichkeit dies gerichtlich durchzusetzen (was aber eventuell im Hinblick auf dem Kaufpreis zu aufwändig sein könnte).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen hiermit weiterhelfen. Sollte Ihnen etwas unklar sein, ich etwas übersehen haben oder Sie sonst eine Frage zu der hier gegebenen Antwort haben, nutzen Sie bitte gerne die kostenlose Nachfragefunktion.

Diese Antwort stellt selbstverständlich nur eine erste Einschätzung dar.

Bitte beachten Sie, dass schon kleine Änderungen im Sachverhalt zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit besten Grüßen aus München

Tanja Stanossek, LL.M. (UCLA)
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 02.02.2014 | 00:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.02.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurz, knapp, verständlich. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, kompetent, hilfreich- vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die ausführliche Auskunft. Bis auf : wie kann ich diese Wahlanfechtung machen ,über einen Anwalt oder selber bei Gericht. Danke ...
FRAGESTELLER