Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld verliehen an Freund. Möglichkeit es zurück zu bekommen?

| 01.08.2018 02:21 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo ich habe schildere erst mal meinen Fall. Und zwar habe ich einem Arbeitskollegen im Mai Geld geliehen, da er Hilfe brauchte. Nun haben wir August und ich laufe ihm ständig hinter her und es kommen immer ausreden, dass es wegen der Bank nicht klappt usw. Ich habe Whatsapp Nachrichten die belegen das ich es ihm geliehen habe sowie er es an mich zurück zahlen will. Dazu habe ich noch ein Beleg der Bank, dass ich ihm das Geld in Wert von 2000€ gesendet habe. Morgen besorge ich mir ein schreiben von ihm ,dass er mir das bis Ende August zurück zahlen will mit Unterschrift von ihm. Hab ich durch diese Beweis vorlägen Möglichkeiten mein Geld einzuklagen?

Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Grundsätzlich ist ein Darlehen zurückzuzahlen, wenn für die Rückzahlung ein bestimmter Termin vereinbart oder wenn das Darlehen zur Rückzahlung gekündigt worden ist, vgl. § 488 Abs. 3 BGB.
Wenn Sie nicht sicher beweisen können, dass eine Rückzahlung des Geldes vereinbart war (zu wann?), sollten Sie vorsorglich noch einmal kündigen und zwar mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten.
Nach Ablauf der Frist können Sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten, gerichtet auf Rückzahlung der 2.000.- €.
Sollte er das Schreiben unterzeichnen, wonach er sich zur Rückzahlung bis Ende August verpflichtet,, brauchen Sie die nochmalige Kündigung nicht durchzuführen, sondern können soofrt am 1. September klagen.

Die bislang vorliegenden Zahlungsbekundungen reichen als Beweis für die Darlehenshingabe aus, eine weitere schriftliche Bestätigung von ihm würde Ihre Rechtsposition nochmal verbessern.

Mit freundlichen Grüßen




Nachfrage vom Fragesteller 01.08.2018 | 11:37

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Wie müsste ich am besten vorgehen bzw klagen? Welche Option wäre die schnellste und günstigste Methode für mich? An welchen Anwalt kann ich mich mit dem Fall richten oder könnten Sie den Fall auch gegebenfalls übernehmen?

Lg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.08.2018 | 11:39

Sie müssen erst nochmal kündigen, dann einen Mahnbescheid beantragen.
Ein Mahnbescheid ist günstiger als eine Klage, solange der Gegner nicht Widerspruch einlegt; dann kosten beide Verfahren dasselbe.

Natürlich können Sie mich auch damit beauftragen, dann erledige ich das alles für Sie.
Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.08.2018 | 11:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super tolle Antwort und sehr hilfreich "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 01.08.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER