Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld gezahlt aber Produkt nicht erhalten

| 18.07.2010 21:26 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Ein angeblicher Computerfachmann sollte für mich eine Internetseite erstellen, angefangen hatte er schon und die erste Zwischenzahlung wurde von mir auch schon getätigt. Die Internetseite war mittlerweile auch schon kurz vor der Fertigstellung. Nun zum eigentlichen Problem, ich erreiche den "Computerexperten" seit 5 Wochen nicht mehr und auf E-Mails gibt er auch keine Antwort geschweige denn er geht ans Telefon oder ruft zurück. Von dem schon programmierten habe ich leider noch nichts erhalten da es auf seinem Computer/Server liegt, das heist ich habe die erste Summe bezahlt aber nichts bekommen.
Ich weis auch von Bekannten das die Person zu Hause ist, also verreist oder im Krankenhaus liegt er nicht. Wenn er nicht zu weit weg wohnen würde, könnte ich selbst mal vorbei fahren.
Nun ist meine Frage was ich tun kann. Mir ist es auch egal ob ich das Geld zurück bekomme oder er die Seite zu ende stellt.
Ich habe leider auch nur die eine Rechnung zur Hand, einen Vertrag gab es nicht. Kann ich Ihm mit einem Anwalt drohen oder gibt es andere Möglichkeiten einen günstigen Ausweg zu finden?

Vielen Dank
Maik

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Der von Ihnen abgeschlossene Vertrag über die Erstellung einer Homepage ist rechtlich ein Werkvertrag. Diesen können Sie auch mündlich schließen, so dass es nicht zwingend darauf ankommt, dass kein schriftlicher Vertrag vorliegt. Ahnhand der Rechnung läßt sich das Bestehen des Vertrages nachweisen.

Nach § 631 BGB ist der Fachmann verpflichtet die vertragsgemäße Leistung zu erbringen, also die Seite fertigzustellen. Sie sollten Ihrem Vertragspartner schriflich eine Frist zur Nacherfüllung nach §§ 634, 635 BGB setzen. Sie können androhen, dass Sie nach Ablauf der angemessenen Frist (etwa 14 Tage) vom Vertrag zurücktreten oder Schadensersatz verlangen werden. Die Fristsetzung wäre nur entbehrlich, wenn der andere die Nacherfüllung entgültig verweigert, wofür Schweigen nicht ausreicht. Sie können natürlich auch mit der Einschaltung eines Anwalts drohen. Nach Fristablauf wäre der andere Teil im Verzug und müsste auch die Anwaltskosten erstatten. Sollte die Fristsetzung nicht zu einer Reaktion führen, oder wird die Weiterarbeit abgelehnt, dann können Sie den Rücktritt erklären und Ihr Geld zurückverlangen. Sie können auch Schadensersatz verlangen, etwa falls Ihnen für die Fertigstellung der Seite durch einen anderen Experten Mehrkosten entstehen.

Sie sind in jedem Fall im Recht und sollten Ihre Rechte geltend machen. Eventuell könnte es sich anbieten, in dem Anschreiben einen Kompromiß anzubieten. Ein solcher wäre etwa die Überlassung der bisherigen Arbeit und dann die Beendigung des Vertrages ohne Fertigstellung. So würden Sie für Ihre Zahlung wenigstens etwas erhalten.







Bewertung des Fragestellers 20.07.2010 | 09:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Er hat mir Gute Ratschläge gegeben. Ich hoffe das ich damit Erfolg habe."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen