Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld geliehen


| 08.05.2006 00:39 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Lebenspartner hatte vor ca. 4-5 Jahren 25.000 Euro von seinem Bruder geliehen (insgesamt in mehreren Teilbeträgen). Vor 2 Jahren wurde das ganze schriftlich festgehalten und mündlich vereinbart das er das Geld zurückbezahlt wenn er kann. Nun ist es zum Streit gekommen und der Bruder verlangt das Geld sofort zurück. Finanziell stecken wir in einer Krise und haben bis heute keine Rückzahlung vorgenommen. Mein Freund hat eine Eigentumswohnung (ca. 236.000 Euro die noch bis 2011 abbezahlt wird). Nun möchte der Bruder erwirken das die Eigentumswohnung verkauft wird und er seinen Betrag bekommt. Ist dies möglich?
Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Macalu737
Sehr geehrte Fragestellerin,

der Bruder Ihres Lebespartners müsste zunächst klagen und ein rechtskräftiges Urteil erwirken aus dem hervorgeht, dass Ihr Lebenspartner zur Zahlung verpflichtet ist. Da eine schriftliche Vereinbarung vorliegt, dürfte ihm dies auch gelingen.

Mit einem solchen Titel könnte der Bruder Ihres Lebenspartners dann die Zwangsvollstreckung gegen Ihren Lebenspartner betreiben. Eine solche Zwangsvollstreckung könnte auch die Eigentumswohnung umfassen (etwa durch eine Zwangsversteigerung), wenn sonstiges Vermögen nicht vorhanden ist.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.05.2006 | 00:54

Vielen Dank für die superschnelle Antwort. Dann zählt es also garnicht das vereinbart wurde den Betrag zurückzuerstatten wenn es möglich ist?

Nachfrage vom Fragesteller 08.05.2006 | 00:56

Vielen Dank für die superschnelle Antwort. Dann zählt es also garnicht das vereinbart wurde den Betrag zurückzuerstatten wenn es möglich ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.05.2006 | 19:27

Doch, Sie können den Einwand erheben, dass die Rückzahlung noch nicht fällig ist.

Sie werden aber die mündliche Vereinbarung beweisen müssen, dass erst bei vorhandener Möglichkeit das Darlehen zurückgezahlt werden sollte. Wenn Ihnen dies gelingt, wird das Gericht auslegen, was damit gemeint war. Sicherlich wollte der Bruder Ihres Lebenspartners nicht enlos lange auf sein Geld warten. Die Parteien gingen eher von einer unter regelmäßigen Umständen angemessenen Frist aus. Es ist aber eine Einzelfallentscheidung, welche Frist das Gericht für angemessen halten wird.

Wenn Ihnen der Beweis der mündliche Absprache nicht gelingen sollte, gilt § 488 Abs. 3 BGB. Danach beträgt die Kündigungsfrist für ein Darlehen drei Monate, wenn für die Rückerstattung keine bestimmte Zeit vereinbart worden ist. Sie hätte also drei Monate Zeit ab dem Zeitpunkt der unbedingten Aufforderung durch den Bruder Ihres Lebenspartners zur Rückzahlung, da diese auch als Kündigung zu verstehen ist.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! "