Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld für eine erstellte Webseite zurück verlangen

| 10.08.2011 15:12 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag.

anfang des Jahres habe ich einen Webdesigner beauftragt mir eine Internetseite zu erstellen. Telefonisch bestätigte er mir, dass die Seite etwa 600 Euro gekosten wird. Es folgte eine Krankheit des Webdesigners und meine Internetseite stagnierte. Erst vor 1,5 Monaten meldete er sich wieder und schickte mir innerhalb von einer Woche die fertige Webseite und die Rechnung: 1.200 Euro. Ich war völlig überfordert. Er zwang mich zu überweisen. Dies habe ich dummerweise auch getan. Nun das Problem: Die Webseite ist völliger Mist. Viele Fehler, HTML-Code stimmt nicht und auf meine Wünsche wurde kaum eingegangen. Mehrmals habe ich versucht den Webdesigner zu erreichen, zwecklos. Auf meine E-Mails reagiert er nicht, obwohl er mir am Anfang zugesichert hat alle eventuellen Fehler zu beheben.

Kann ich das Geld zurück bekommen?

Mit freundlichen Grüßen

10.08.2011 | 15:38

Antwort

von


(2990)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

bei einem mangelhaften Produkt haben Sie die Möglichkeit Nacherfüllung zu verlangen (§ 439 BGB: Nacherfüllung ). Das bedeutet das Recht, dass der Hersteller dieser Website diese nach Ihren vereinbarten Wünschen herstellt und diese dann auch fehlerfrei funktioniert.

Es ist daher zunächst einmal notwendig, diesem eine angemessene Frist zur Nacherfüllung zu setzen, ca. 2 Wochen (§ 323 BGB: Rücktritt wegen nicht oder nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung ).
Dieses Begehren sollte aus Beweisgründen mit einem Einschreiben und Rückschein versand werden.

Wenn er nachbessern sollte und die Website dann funktieren sollte, dürfte es schwierig werden, die im Grunde zuviel bezahlten € 600,00 zurückzufordern, da dieser Preis lediglich mündlich (ich nehme dabei an ohne Zeugen) vereinbart worden ist und Sie ihm diese Summe auch bereits zahlten und damit auch ein Einverständnis hinsichtlich dieser höheren Summe gesehen werden kann.

Wenn sich der Hersteller nach dieser Frist jedoch nicht gemeldet haben sollte, haben Sie dann die Möglichkeit vom Vertrag zurückzutreten und Ihr Geld (verzinst und notfalls gerichtlich) wiederzuerhalten (§ 346 BGB: Wirkungen des Rücktritts ).

In diesem Fall erhalten Sie das komplette Geld inklusive Zinsen auch zurück.

Wenn Sie dafür Hilfe benötigen sollten, stehe ich Ihnen gerne zur Seite.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.


Bewertung des Fragestellers 24.08.2011 | 11:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank. Falls nach Ablauf der Frist immer noch nichts passiert ist und ich auch mein Geld nicht zurückbekommen habe, werde ich mich umgehend bei Ihnen melden!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.08.2011
5/5,0

Vielen Dank. Falls nach Ablauf der Frist immer noch nichts passiert ist und ich auch mein Geld nicht zurückbekommen habe, werde ich mich umgehend bei Ihnen melden!


ANTWORT VON

(2990)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht