Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gekündigt - was mache ich mit den Überstunden?


| 12.12.2011 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling



Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Chef hat mir mitgeteilt, dass er mich zum 31. Dezember 2011 aus betriebsbedingten Gründen, wegen mangelnder Auftragslage kündigen möchte.
Ich habe 14 Tage Kündigungsfrist.
Ich bin Gärtnermeister im Garten- und Landschaftsbau.
Es existiert eine tarifliche Schlechtwetter-Regelung in der eine Kündigung während der Schlechtwetterzeit nicht erlaubt ist. Grundsätzlich habe ich nichts gegen eine Kündigung, da ich ab 1. Februar 2012 eine neue Stelle antreten werde. Zum Stichtag 31.12.2011 habe ich jedoch noch 200 Überstunden die in einem Stundenkonto von meinem Chef geführt werden, jedoch wird der Stand der Stunden mir nie mitgeteilt weil er es aus zeitlichen Gründen nie schafft sie auszurechnen. Ich selbst schreibe meine Stunden immer auf, wovon mein Chef auch Kenntnis hat. Ich gehe davon aus, dass er sich dagegen wehren wirt, die Stunden auszuzahlen.
1.) Wie kann ich sicherstellen, dass ich noch während bzw. nach der Kündigung die Stunden ausgezahlt bekomme.
2.) Habe ich auch noch nach der Kündigung die Möglichkeit, z.B. über ein arbeitsgerichtliches Mahnverfahren an die Vergütung zu kommen?
3.) Soll ich die Kündigung anfechten und die Stunden abfeiern?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich schon im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

1.) Wie kann ich sicherstellen, dass ich noch während bzw. nach der Kündigung die Stunden ausgezahlt bekomme.

Eine 100%-ige Sicherheit werden Sie wohl nicht erlangen können. Jedoch können Sie sich die Auszahlung und insbesondere die Anzahl der Stunden vom Arbeitgeber schriftlich bestätigen lassen. So kann er dies dann nicht mehr bestreiten und wird sich eher daran halten, als wenn es keine schriftliche Vereinbarung gibt.

2.) Habe ich auch noch nach der Kündigung die Möglichkeit, z.B. über ein arbeitsgerichtliches Mahnverfahren an die Vergütung zu kommen?

Ja, die Möglichkeit besteht in jedem Fall. Beachten Sie aber evtl. vertraglich vereinbarte Fristen oder tarifvertragliche Fristen, innerhalb welcher Ihre Ansprüche geltend gemacht werden müssen.

3.) Soll ich die Kündigung anfechten und die Stunden abfeiern?

Wenn keine Einigung (Ziff. 1) erfolgt, sollten Sie gegen die Kündigung vorgehen.

Die bessere Variante wäre für Sie, dass Sie mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 31.01.2012 schließen und im Januar die Stunden abfeiern. So bekommen Sie auch keine Probleme mit der Bundesagentur für Arbeit und Ihre Arbeitsverhältnisse gehen ineinander über.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

Nachfrage vom Fragesteller 12.12.2011 | 17:57

Vielen Dank für Ihre Prompte Antwort.

Wie lange dauert die Frist, in welcher ich gegen die Kündigung vorgehen kann?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.12.2011 | 18:02

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich darf Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Gegen die Künidigun müssen Sie innerhalb von drei Wochen ab Zugang beim Arbeitsgerich Klage erheben.

Bewertung des Fragestellers 12.12.2011 | 17:59


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 12.12.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER