Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gekaperter Internetshop muß Händler für Schaden aufkommen?

| 10.02.2020 18:51 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Haftung gehacktes Account

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte Sie hiermit um eine Auskunft.
Unser E-bay Shop wurde kurzzeitig von Hackern aus Rumänien übernommen.
Für ca. 4 Stunden wurden dort Produkte verändert in Produkte die wir nie im Sortiment hatten und vorhandene Produkte im Preis extrem gesenkt.
Gleichzeitig wurde Paypal deaktiviert und eine Rumänische Kontonummer hinterlegt.
Zum Glück haben nicht viele Kunden dort mitgemacht, aber mindestens einer schon, der ein Produkt das sonst 769 Euro kostet und auch nirgend wo im Netz günstiger angeboten wird für 369 Euro gekauft hat. Der hat natürlich auch an die Rumänische Adresse überwiesen.
Nach dem wir es es gemerkt haben, hat ebay sofort unseren Account gesperrt und alle Kunden angeschrieben.

Meine Frage: Inwieweit sind wir dem Kunden gegenüber Schadensersatzpflichtig?
Kann man nicht erwarten, das wenn ein Artikel ca. 50% vom normalen Preis kostet, der Kunde genauer hinschaut?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es gibt Urteile, die besagen, dass der Käufer wissen muss, dass es gewisse Produkte ohne einen Grund (z.B. Räumung, Insolvenz etc.) eben nicht für „billig" gibt und daher schon selber grob fahrlässig handelt.

Davon aber abgesehen haften Sie nur, wenn man Ihnen grobe Fahrlässigkeit unterstellen kann (Passwort zu unsicher/veröffentlicht o.ä.), Sie von Hack wussten oder diesen geduldet haben (so LG Gießen 1S 337/12). Das alles scheint hier nicht gegeben zu sein.

Daher gehe ich davon aus, dass eine Haftung nicht besteht. Beachten Sie jedoch: Das Landgericht ist jedoch kein höchstrichterliches Gericht, sodass andere Richter auch ggf. anderer Meinung sein können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.02.2020 | 18:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Antwort,
es blieben keine Fragen offen. Vielen Dank!
"
FRAGESTELLER 12.02.2020 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima, alles Klar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, sehr verständlich und ausführlich formuliert, so dass keinerlei weitere Rückfragen nötig wären. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und präzise mit Ausführung von Gesetzen. ...
FRAGESTELLER