Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gehalt wird nicht ausbezahlt


| 09.11.2005 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Mein Monats-Gehalt aus Juli 2005 sowie aus September 2005 wurden bislang noch nicht ausgezahlt. Die Lohnabrechnungen werden pünktlich am 15. des Folgemonats ausgehändigt und liegen mir vor. Im Arbeitsvertrag steht, das die Löhne am betriebsüblichen Tag ausgezahlt werden.
Im Tarifvertrag ist eine Ausschlussfrist enthalten.
" Alle Ansprüche verfallen, wenn Sie nicht innerhalb von 2 Monaten nach Fälligkeit schriftl. geltend gemacht werden. Ist ein Anspruch geltend gemacht, so verfällt er, wenn er nicht innerhalb von 6 Monaten nach Fälligkeit, spätestens jedoch 2 Monate nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gerichtlich erhoben worden ist."
Mein Arbeitsverhältnis wurde zwischendurch durch den Arbeitgeber fristgerecht zum 30 November gekündigt.
Auf eine Wiedereinstellung lege ich keinen Wert.
Die Frist für das Juligehalt habe ich leider versäumt.
Ich habe vor 2 Tagen per Fax und Brief mit Einschreiben
die Ansprüche für Juli und September geltend gemacht und nach ABlauf einer Frist von einer Woche mit der Zusendung eines arbeitsgerichtlichen Mahnbescheides gedroht.

1.) kann ich mich beim Juligehalt im Falle einer Gerichtsverhandlung auf die ausgehändigte Lohnabrechnung berufen? Der AG hat ja mit der Aushändigung der Lohnabrechnung die Zahlung anerkannt (BAG NZA 1193 S.1091)?
2.) Welche Ansprüche mache ich im arbeitsgerichtlichen Mahnverfahren neben Zinsen geltend? Brutto- oder Nettogehalt?
3.) Mache ich beide Gehälter in einem Mahnverfahren geltend?
(Streitwert bleibt unter 5000 Euro)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen darf ich wie folgt beantworten:

1. Die Berufung auf eine Ausschlussfrist ist dem Anspruchsgegner dann nicht möglich, wenn sich der daraus ergebende Anspruchsverlust als eine nach § 242 BGB unzulässige Rechtsausübung darstellen würde. Dies kann dann der Fall sein, wenn die Untätigkeit des Gläubigers durch ein zurechenbares Verhalten des Schuldners veranlasst worden ist, der Gläubiger muss also den Schuldner von der Anspruchserhebung und der damit verbundenen Einhaltung der Verfallfrist abgehalten haben. Das BAG hat bisher unter anderem in folgender Fallgestaltung ein treuwidriges Verhalten des Schuldners anerkannt: Der Schuldner erweckt durch sein Verhalten beim Gläubiger den Eindruck, er werde die Schuld auch ohne formgerechte Geltendmachung erfüllen, z. B. durch Aushändigung einer Vergütungsabrechnung.

Danach können Sie also das Juligehalt noch geltend machen, obwohl die Ausschlussfrist abgelaufen ist.

2. Ihre Forderungen machen Sie brutto geltend, da Sie Anspruch auf eine Bruttovergütung haben. Auch die Zinsen sind auf die Bruttovergütung geschuldet. Näheres ergibt sich auch aus dem Antragsformular und den zugehörigen Ausfüllhinweisen.

3. Sie können und sollten beide Gehälter in einem Verfahren geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER