Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gehalt weicht von Tarifvertrag ab

10.10.2016 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt:

Am 01.03.2016 begann mein neues befristetes Arbeitsverhältnis (bei einem Tochterunternehmen des bisherigen Arbeitgebers) im Rahmen einer Elternzeitvertretung.

Auf das Arbeitsverhältnis finden die tariflichen Bestimmungen für Arbeitnehmer der Mitglieder des Arbeitgeberverbandes energie- und versorgungswirtschaftlicher Unternehmen e.V. in der jeweils gültigen Fassung Anwendung (Dies ist ein originaler Absatz des Arbeitsvertrages. Ich verstehe es so, dass der Arbeitsvertrag an den Tarifvertrag des AVEU gebunden ist. Klingt teilweise etwas kompliziert bzw. verwirrend ausgedrückt: speziell" für Arbeitnehmer der Mitglieder des Arbeitgeberverbandes"). Ich bin nicht Mitglied in der Gewerkschaft.

Die Stelle wurde mit der Vergütungsgruppe J ausgeschrieben bzw. ist sie im Tarifvertrag dort eingruppiert (ca. 4.000 € Brutto monatlich). In meinem Arbeitsvertrag wurde die Vergütungsgruppe J als Soll-/Zielvergütung vereinbart. Allerdings erhalte ich momentan nur die Vergütungsgruppe F (IST), dies ist ebenfalls im Arbeitsvertrag vereinbart. Die Tabellenvergütung nach AVEU Vergütungsgruppe F beträgt derzeit ca. 3.000 € Brutto monatlich.

Darf diese Stelle überhaupt unter der Gruppe J vergütet werden, da diese schließlich in der Vergütungsgruppe J eingruppiert ist und das Arbeitsverhältnis im Vertrag an den Tarifvertrag des AVEU gebunden ist? Die Vergütungsgruppe J ist nur in der Soll-/Zielvergütung vereinbart.

Wenn ja, sind Differenzen von ca. 1.000 € Brutto monatlich zulässig? (Ich besitze 1 Jahr Berufserfahrung.)

Vielen Dank im Voraus!


Einsatz editiert am 10.10.2016 19:03:43

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Generell ist der Arbeitgeber durch die Bezugnahmeklausel an den Tarifvertrag gebunden, auch wenn Sie keiner Gewerkschaft angehören.

Der Arbeitgeber muss Sie also auch entsprechend des Tarifvertrages vergüten. Soweit die Theorie. In der Praxis werden neue Mitarbeiter oft in eine zu niedrige Entgeltgruppe eingruppiert. Soweit der Arbeitnehmer einzelne Punkte der höheren Entgeltgruppe nicht bzw. noch nicht erfüllt ist dies auch nicht zu beanstanden.

Erfüllen Sie jedoch alle Voraussetzungen der EG J, müssen Sie auch dementsprechend bezahlt werden. Sie sollten sich an den Betriebsrat wenden, oder falls keiner existiert die Eingruppierung reklamieren.

Solange Sie keinen Festvertrag haben, besteht ein erhebliches Risiko, dass Sie bei "Beschwerden" einen solchen auch nicht erhalten werden.

Wenn eine Gewerkschaft in Ihrem Unternehmen vertreten ist, sollten Sie sich überlegen bei dieser Mitglied zu werden.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.10.2016 | 10:10

Sehr geehrter Herr Brödel,

„Der Arbeitgeber muss Sie also auch entsprechend des Tarifvertrages vergüten. Soweit die Theorie. In der Praxis werden neue Mitarbeiter oft in eine zu niedrige Entgeltgruppe eingruppiert. Soweit der Arbeitnehmer einzelne Punkte der höheren Entgeltgruppe nicht bzw. noch nicht erfüllt ist dies auch nicht zu beanstanden."
Gibt es hierfür eine Gesetzesquelle zum nachlesen (z.B. Gerichts-Urteil) oder ist dies auf Grund gängiger Praxis zur Rechtsauffassung geworden?

„Solange Sie keinen Festvertrag haben, besteht ein erhebliches Risiko, dass Sie bei "Beschwerden" einen solchen auch nicht erhalten werden."
Letztes Jahr habe ich mein duales Studium im Unternehmen abgeschlossen. Nach Betriebsvereinbarung besteht die Pflicht der Entfristung der Studenten nach 1-Jähriger Bewährung. Die Personalabteilung hat mir die Entfristung bereits mündlich zugesichert. Nach Unterschrift des unbefristeten Vertrages werde ich meine Vergütung beim Betriebsrat beanstanden.
Bisher habe ich alle gestellten Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit erfüllt (in Mitarbeitergespräch auch schriftlich so festgehalten), aber noch nicht das komplette Aufgabengebiet meiner Stellenbeschreibung abgearbeitet. Der Jahresabschluss steht noch bevor (Ende des Jahres, Anfang des kommenden Jahres). Welche Anpassung der Vergütung finden Sie aktuell bzw. nach Jahresabschluss angemessen oder macht generell eine Beanstandung erst nach Jahresabschluss Sinn? (1 Gehaltstufe entsprechen ca. 250 €).

„Wenn eine Gewerkschaft in Ihrem Unternehmen vertreten ist, sollten Sie sich überle-gen bei dieser Mitglied zu werden."
Welche zusätzlichen Vorteile kann mir zum Thema Gehalt die Gewerkschaft bringen? (Der Arbeitsvertrag ist bereits an den Tarifvertrag gebunden.) Würde eine Gewerkschaft eventuell mehr für eine bessere Vergütung kämpfen?

Vielen Dank im Voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.10.2016 | 16:39

Gerne beantworte ich Ihre Nachfragen:

1. Grundsätzlich müssen Sie nach Tariflohn bezahlt werden und haben einen Anspruch auf Bezahlung nach Tariflohn. In der Praxis ist die Eingruppierung häufig problematisch. Der Arbeitgeber wird im Zweifel anführen, dass Sie (zumindest noch nicht) alle Voraussetzungen der höheren Stufe erfüllen. Hinzukommt, dass durch eine arbeitsvertragliche oder tarifvertragliche Ausschlussfrist die "falsche Eingruppierung" und die damit verbundene möglich Nachforderung meist auf mehrere Monate begrenzt ist, solange die Forderung nicht geltend gemacht wurde oder die Eingruppierung reklamiert wurde.

2.
Sie sollten sich keinesfalls davon abbringen lassen, Ihre Rechte durchzusetzen. Ich gebe nur aus der Praxis zu bedenken, dass die Einforderung von höherem Gehalt oft zu innbetrieblichen Problemen führen kann. Umso stärker der Betriebsrat im Unternehmen ist und umso größer das Unternehmen, desto weniger Probleme sind regelmäßig zu erwarten.
Ich würde erst reklamieren, wenn Sie sicher eine unbefristete Stelle haben. Zudem sollten Sie von der höheren Entgeltgruppe geforderten Tätigkeiten auch tatsächlich ausüben.

3.
Sofern die zuständige Gewerkschaft Ihren Betrieb betreut, kennt diese normalerweise alle aktuellen Gegebenheiten, da Sie mit dem Betriebsrat in ständigem Kontakt steht. Die Gewerkschaft kennt auch regelmäßig die Entwicklungen in ähnlichen Betrieben. Zudem ist bei einem hohen Organisationsgrad in der Firma die Durchsetzungskraft der Mitarbeiterrechte und -forderungen natürlich stärker.

Hinzukommt, dass Sie meistens über die Gewerkschaft Rechtsschutz und sonstige Leistungen in Anspruch nehmen können. Informieren Sie sich am besten im Internet über die Leistungen der zuständigen Gewerkschaft oder vor Ort, ob der Betrieb durch die Gewerkschaft auch tatsächlich betreut wird.

Einige Leistungen bspw. (höhere Abfindungen) bei betriebsbedingten Kündigungen können auch nur für Gewerkschaftsmitglieder gelten.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER