Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gegenstandswert bei GbR Vertrag


| 11.01.2007 00:04 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Wir besitzen im Rahmen einer Erbengemeinschaft ein Haus und möchten dieses weiterhin vermieten und nicht verkaufen. Zu diesem Zweck haben wir unseren Anwalt mit der Erstellung eines GbR-Vertrages beauftragt. Er hat ohne uns dies zu begründen einen Entwurf für einen Vermögensverwaltungsvertrag anstatt eines GbR-Vertrages erstellt. Nach einigen Korrekturen und Abstimmungen wurde die Vertragserstellung von unserer Seite abgebrochen, da wir das Gebäude nun doch verkaufen wollen. Der Inhalt des Vertrages ist nach wie vor nicht abschließend festgelegt. Auch die eigenmächtige Umwidmung in einen Vermögensverwaltungsvertrag konnten wir nicht mehr klären. Das Honorar für seine Bemühungen hat unser Anwalt nun auf der Basis des Verkehrswertes des Gebäudes anhand der Gebührenordnung festgesetzt und ist entsprechend hoch ausgefallen. Meine Frage: Ist hier überhaupt der Gebäudewert als Gegenstandswert maßgebend ? Wäre dies anders zu beurteilen, wenn es bei einem GbR-Vertrag geblieben wäre ? Die Höhe der Honorarforderung steht in keinem Verhältnis zum anwaltlichen Aufwand, da es sich lediglich um einen Standardvertrag handelt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Die Höhe der Vergütung bemisst sich gem. § 2 RVG nach dem Wert, den der Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit hat (Gegenstandswert). Der Gegenstandswert ist jetzt in §§ 22 bis 33 RVG geregelt.

Bei der Erstellung oder Überprüfung eines Gesellschaftsvertrages ergibt sich der Gegenstandswert, soweit nichts anderes vereinbart ist, nach dem zugrunde liegenden Vermögen oder vorhandenen Kapital der Gesellschaft. Andere Faktoren für die Bestimmung des Verkehrswertes sind hierbei nicht ersichtlich. Insoweit ist der angesetzte hohe Gegenstandswert anhand des Immobilienvermögens durch den Kollegen durchaus gerechtfertigt.

Die anzusetzenden Geschäftsgebühr ergibt sich aus § 13 RVG, Nr. 2300 VV RVG und sollte in Ihrem Falle mit dem Faktor 1,3 nicht überschreiten.

Allerdings wird hier zu berücksichtigen sein, dass der beauftragte Kollege nach Ihren Angaben nicht die erforderliche Beratungsleistung, Erstellung eines GbR-Vertrages, erbracht hat, sondern einen Vermögensverwaltungsvertrag erstellt hat, welcher von Ihnen nicht beauftragt wurde.

Inwieweit hierbei erhebliche Differenzen bei der Vertragsgestaltung vorhanden sind, was ich anhand Ihrer Angaben nicht beurteilen kann, ist der Vergütungsanspruch des Kollegen, da der Auftrag gem. § 8 RVG nicht erledigt wurde, nicht fällig.

Da der Kollege hinsichtlich der Erbringung seiner Beratungsleistung sicherlich anderer Auffassung sein wird, sollte hierbei ein möglicher Kompromiss angestrebt werden und noch mal das Gespräch mit dem Kollegen gesucht werden, um die entsprechende Problematik –hoher Gegenstandswert, vermeintlich niedriger Aufwand – zu beseitigen.

Soweit eine Einigung nicht erfolgreich ist und der Kollege den Honoraranspruch gerichtlich einfordert, muß er entsprechend den Nachweis bringen, dass seine Tätigkeit entsprechend erbracht und beendet wurde. Gelingt Ihm dies hat er neben seinen Honoraranspruch auch Anspruch auf Ersatz der Kosten für die Beitreibung seines Honorars.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Möglichkeit, sich auf diese Weise einen ersten Eindruck zu verschaffen, finde ich sehr gut. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER