Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gegenstandswert /Streitwert

| 10.03.2008 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


der Fall ist aus 2005. Rechnung des Anwaltes kam erst jetzt. Es ging um eine ganz spezifische Auskunft zu einer meiner Firmen.

Jetzt setzt der Anwalt den gesamten Umsatz von allen meinen Firmen für 3 Monate zzgl.der von mir vereinnahmten MwSt. als Gegenstandswert an. Die Mwst. habe ich doch an das Finanzamt abgeführt.

Die Beratung betraf aber nur eine Firma da hier besondere Umstände vorlagen, die mit den anderen Firmen gar nichts zu tun hatten.

MFG

Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern die Beratung nur eine Firma betraf und der Beratungsantrag auch nur in diese Richtung hin erteilt worden ist, kann der Wert so nicht stimmen.

Fraglich erscheint es hier sowieso, den Umsatz (dann aber inkl. MwSt) in Rahmen einer BERATUNG als Gegenstandswert anzusetzen. dabei ist aber die konkrete Beratung entscheidend, da der Gegenstandswert nach dem Recht oder Rechtsverhältnis ermittelt wird, auf den die Tätigkeit sich bezieht.

Da es hier um eine spezifische Auskunft ging, sollte auch nur der Wert des Verhältnisses, der Teil der Auskunft gewesen ist, bei der Wertberechung einfliessen.


Daher sollten Sie die Rechnung mit allein Unterlagen hier eingehender untersuchen lassen. Dieses könnte auch mit den entsprechenden Informationen durch mich erfolgen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 10.03.2008 | 12:07

Es war 1 persönlicher Beratungstermin und 2 weitere Fragen, die mir per E-Mail beantwortet wurden.

Das mit dem Umsatz wäre für mich so weit schon ok, da keine Summe vereinbart wurde. Wichtig ist für mich nur, da auch in der Rechnungstellung des Anwaltes nur diese eine Firma angegeben ist, ob eben der Wert nur für diese eine Firma angesetzt werden darf und wie ich Ihrer Antwort entnommen habe, Summe zzgl. von damals 16%.

Habe ich das so richtig verstanden?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.03.2008 | 12:13

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben mich richtig verstanden. Betraf die Beratung nur die eine Firma ist auch nur der Wert für diese eine Firma anzusetzen.

Mit feundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die Antwort war gut erklärt und auch für Laien die wir ja sind vollkommen gut nachzuvollziehen.
Wirklich empfehlenswert
Vielen, vielen Dank "